Midoun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Midoun
Midoun, Straße
Midoun, Straße
Verwaltung
Staat TunesienTunesien Tunesien
Gouvernement Tataouine
Délégation(s) Djerba – Midoun
Postleitzahl 4116
Demographie
Bevölkerung 4606 Einw. (2004[1])
Geographie
Höhe 15 m
Midoun (Tunesien)
Midoun
Midoun
Koordinaten 33° 48′ N, 11° 0′ O33.80777777777810.99194444444415Koordinaten: 33° 48′ N, 11° 0′ O

Midoun (arabisch ميدون, DMG Mīdūn) ist eine Stadt mit etwa 32.000 und der Hauptort einer Delegation mit ca. 65.000 Einwohnern im Gouvernement Medenine im Nordosten der tunesischen Insel Djerba.

Lage[Bearbeiten]

Midoun liegt in einer Höhe von ca. 15 m ü. d. M. im Nordosten der Insel Djerba etwa 15 km von der Hauptstadt Houmt Souk entfernt inmitten von Dattel- und Obsthainen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Midoun war jahrhundertelang ein Dorf von vielen, in dem die Menschen von der Landwirtschaft lebten. Erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begann der Tourismus auf Djerba eine wichtige Rolle zu spielen. Während die Touristenhotels sich überwiegend an der Küste ansiedelten, entwickelten sich Städte im Hinterland zu Handels-, Dienstleistungs- und Verwaltungszentren.

Geschichte[Bearbeiten]

Midoun war früher ein Umschlagplatz für Sklaven aus Afrika. Sie wurden durch die Sahara bis zu dieser kleinen Ortschaft gebracht und dort nach Nord- oder Mitteltunesien verkauft. Noch heute leben in der Stadt einige Nachkommen derjenigen Sklaven, die direkt in Midoun neue Herren gefunden hatten.[2]

Stadtbild[Bearbeiten]

  • Typisch für die Stadt sind festungsähnliche Wohnananlagen, die durch dicke Mauern von der Straße abgeschirmt sind. Im Zentrum der Stadt befindet sich der Place Meninx, auf dem die regelmäßigen Märkte stattfinden. Unter diesem Platz befindet sich heute noch eine Ölmühle (Maasera), die man an ihrer kleinen weißen Kuppel erkennt.
  • Die Stadt ist modern und bietet Restaurants, Cafés und kleine Supermärkte. Auf dem großen Marktplatz findet jede Woche freitags der große Markt statt, auf dem einheimische Kunst, Souvenirs, Lebensmittel wie Obst und Fisch sowie gefälschte Markenprodukte angepriesen werden.
  • Das Lalla Hadria Museum zeigt zahlreiche Exponate zur Geschichte der Islamischen Kunst.
  • Etwa vier Kilometer nördlich, an der Straße nach Houmt Souk, liegt die Fadhloun-Moschee. Da sie nicht mehr für Gebete genutzt wird, können auch Nichtmuslime sie besichtigen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Midoun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik 2004
  2. Wissen.de Reiseinformation Tunesien