Miki Minoru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Miki Minoru (jap. 三木 稔; * 16. März 1930 in der Präfektur Tokushima; † 8. Dezember 2011 in Tokio) war ein japanischer Komponist. Er war dafür bekannt, dass er neben dem (europäischen) klassischen Orchester traditionelle japanische Instrumente besaß. 1991 führte das Gewandhausorchester ein bei ihm anlässlich des 200-jährigen Bestehens in Auftrag gegebenes Werk weltweit erstmals auf.

Er war auch als Interpret auf der Pipa (einer Lautenart, in Japan Biwa 琵琶) bekannt und gründete 1964 das Pro Musica Nipponia-Ensemble.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zyklus zur Japanischen Geschichte (日本史オペラ連作)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Monkey Poet (1983)
  • Yomigaeru 読み蛙 (1992)
  • From the Land of Light 光の国から (Ballett)

Chor mit Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Requiem (1963)

Chor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Mole's Tale (1966)

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orchesterwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trinita sinfonica (1953)
  • Symphony Joya (1960)
  • Symphony from Life (1980)
  • Beijing Requiem (1990)
  • MAI (1992)
  • Den Den Den (1994)

Orchesterwerke und Gesang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marimba Concerto (1969)
  • Eurasian Trilogy 鳳凰三連 (1969; 74; 81)
  • Koto Concerto N. 1 (1974)
  • Koto Concerto N. 2 (1978)
  • Koto Concerto N. 3 (1980)
  • Koto Concerto N. 4 (1984)
  • Koto Concerto N. 5 (1985)
  • Z Concerto (1992)
  • Pipa Concerto (1997)
  • Requiem 99 (1998)
  • Trio Concerto (2000)
  • Shakuhati Concerto (2002)

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piano Sextet (1965), fl, ob, cl, bn, hn, pf
  • Piano Trio (1986), pf, vn, vc
  • String Quartet (1989)
  • Marimba Spiritual (1983) marimba solo with percussion trio

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geoffrey Tozer Publications
  2. Guy Rickards, Obituary of Geoffrey Tozer in The Gramophone