Militärstab der Europäischen Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coat of arms of the European Union Military Staff.svg

Der Militärstab der Europäischen Union (engl. European Union Military Staff, EUMS) leitet die Operationen der EU im Rahmen der GSVP. Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) ist Teil der Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union und untersteht damit dem Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, dem auch der Europäischer Auswärtiger Dienst als diplomatischer Arm untersteht.

Neben der direkten Unterstellung zum Hohen Vertreter wird die Leitung unmittelbar mit dem European Union Military Committee (EUMC) abgestimmt, der Versammlung der europäischen Verteidigungsminister. Der Stab soll im Krisenfall die multinationalen Streitkräfte bestimmen, erfassen und aufstellen, meist in Abstimmung mit der NATO. Aufgabe ist die Umsetzung der Petersberg-Aufgaben und die Durchführung der gesamteuropäisch beschlossenen Einsätze der europäischen Union. Hierdurch unterstehen dem EUMS die für den Einsatzzeitraum zugewiesenen EUFOR Truppen, die sich aus Kontingenten der Mitgliedstaaten der EU zusammensetzen. Die operationelle Führung wird dabei durch NATO-Organe erreicht, zu deren Koordinierung fünf sogenannte Operational Headquarters (OHQ) in Europa eingerichtet werden, sowie jeweiligen Force Headquarters (FHQ) für die Führung im Feld.

Die OHQ sind derzeit (2011): das französische Centre de Planification et de Conduite des Opérations à l'État major des Armées in Mont Valérien; das britische in Northwood bei London; das deutsche Multinationale Kommando Operative Führung / Multinational Joint Headquarters Ulm in Ulm; das griechische in Larissa und das italienische in Rom.

Der europäische Militärstab hat seinen Sitz in Brüssel im Kortenberg-Gebäude (Avenue de Kortenburg 150, B-1040 Brussels), unweit des Berlaymont-Gebäudes dem Sitz der Europäische Kommission. Gleich nebenan liegt die belgische Königliche Militärakademie. Er gliedert sich in fünf von Brigadegenerälen geführten Abteilungen (Planung; Aufklärung; Einsätze; Logistik; Fernmeldewesen und IT) sowie Verbindungsstäbe zur NATO und zu den Vereinten Nationen.

Die bisherigen EUFOR Missionen sind EUFOR Operation Artemis im Kongo, EUFOR Operation Concordia in Mazedonien, EUFOR Althea in Bosnien Herzegowina, die EUFOR Tchad/RCA im Tschad und die EUFOR DR Congo im Kongo.

EU INTCEN und EUMS sind Teil der Single Intelligence Analysis Capacity (SIAC). Im Rahmen von SIAC werden ziviler (EU INTCEN) und militärischer Nachrichtendienst (EUMS) zusammengeführt.[1]

Liste der Generaldirektoren[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.europarl.europa.eu/sides/getAllAnswers.do?reference=E-2012-006020&language=CS Retrieved 6 January 2013