Minenwerfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Munition für 8,1 cm Minenwerfer der Schweizer Armee

Ein Minenwerfer ist ein Waffensystem zum Ausbringen von Wurfminen. Im deutschen Sprachraum sind für die zur unmittelbaren Kampfunterstützung dienenden Waffen auch die Bezeichnungen Granatwerfer und Mörser üblich.[1]

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurfminen können mittels Geschützen und Raketenwerfern (z. B. BM-22) der Artillerie oder Luftfahrzeugen, oft in Massen, verlegt werden. Der Begriff "Minenwerfer" wird dabei dezidiert für diesen Zweck entwickelte Systeme, wie z.B. das Minenwurfsystem Skorpion, verwendet. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurden auch Steilfeuergeschütze mit kurzem Rohr, die von vorne geladen wurden, im deutschen Sprachgebrauch als Minenwerfer bezeichnet. Heute wird meist der Begriff Mörser verwendet, außer in der Schweizer Armee, welche bei der älteren Bezeichnung geblieben ist.[2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laden eines Schweren Minenwerfers 25 cm

Minenwerfer des Ersten Weltkriegs waren:

Minenwerfer des Kalten Krieges waren:

  • 8,1 cm Minenwerfer 33 (Schweiz) und 72 (Schweizer Gebirgsinfanterie)[3]
  • 8,1 cm Festungsminenwerfer 56/60 (Schweiz)[4]
  • 12 cm Festungsminenwerfer 59/83 (Schweiz)[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Reinhart, Michael am Rhyn: Automatwaffen II - Machinengewehre, Sturmgewehre, Minenwerfer. Bewaffnung und Ausrüstung der Schweizer Armee seit 1817. Band 14, Verlag Stocker-Schmid, Dietikon-Zürich 1983, ISBN 3-7276-7014-2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Bezeichnung Granatwerfer wurde in der Bundeswehr durch die an westlichen Sprachgebrauch angelehnte Bezeichnung Mörser ersetzt. In der NVA blieb Granatwerfer die verbindliche Bezeichnung. In der Schweiz wird bis heute von Minenwerfern gesprochen.
  2. Minenwerferkanonier
  3. Schweizerische Armee: Reglement 53.131: Die 8,1 cm Minenwerfer 1933 und 1972.
  4. Festung Oberland: 8,1 cm Festungsminenwerfer 56/60
  5. Festung Oberland: 12 cm Festungsminenwerfer 59/83