Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft
Flag of the German Community in Belgium.svg
Staatliche Ebene Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens
Stellung Verwaltungsbehörde eines belgischen Gliedstaats
Gründung 1984 (Aufbaustab)
Hauptsitz Eupen
Behördenleitung Norbert Heukemes (Generalsekretär)
Bedienstete rund 249[1]
Haushaltsvolumen ca. 58 Millionen Euro[2]
Netzauftritt www.dglive.be
Das Eingangsschild des Ministeriums in Eupen

Das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft (auch als Ministerium der DG bezeichnet und als MDG abgekürzt) ist die öffentliche Verwaltung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (DG) mit Sitz in Eupen. Es wurde im Zuge der zweiten belgischen Staatsreform ab 1984 aufgebaut, nachdem die DG eine eigene Exekutive, der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, erhalten hatte.[3] Als Verwaltungsbehörde untersteht das Ministerium der Regierung. Es bereitet die Regierungsentscheidungen vor und sorgt ebenfalls danach für ihre administrative Abwicklung. Das Ministerium der DG setzt somit sowohl die vom Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft verabschiedeten gesetzlichen Normen („Dekrete“) wie auch die Regierungsbeschlüsse („Erlasse“) um.

Das Ministerium der DG zählt rund 249 Beschäftigte.[4] Neben dem Hauptsitz in der Eupener Gospertstraße verfügt das Ministerium über eine Niederlassung in Sankt Vith (Dienstleistungszentrum der DG),[5] in Brüssel (Vertretung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens in Brüssel)[6] und die Gemeinsame Delegation der DG, der Französischen Gemeinschaft und der Wallonischen Region in Berlin.[7]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit einer am 1. September 2012 erfolgten Verwaltungsreform verfügt das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft über eine Matrixorganisation.[8] An der Spitze des Ministeriums steht ein Direktionsrat, der sich aus einem Generalsekretär und zwei stellvertretenden Generalsekretären zusammensetzt.[9]

Durch das Verschwinden der ehemals übergeordneten Abteilungen ist das Ministerium direkt in 16 Fachbereiche unterteilt, die die Dienste der Hauptverwaltung bilden:[10]

  • Fachbereich Ausbildung und Unterrichtsorganisation
  • Fachbereich Außenbeziehungen und Regionalentwicklung
  • Fachbereich Beschäftigung
  • Fachbereich Finanzen und Haushalt
  • Fachbereich Gesundheit, Familie und Senioren
  • Fachbereich Informatik
  • Fachbereich Infrastruktur
  • Fachbereich Jugendhilfe
  • Fachbereich Kommunikation
  • Fachbereich Kultur, Jugend und Erwachsenenbildung
  • Fachbereich Lokale Behörden und Kanzlei
  • Fachbereich Pädagogik
  • Fachbereich Personal und Organisation
  • Fachbereich Soziales
  • Fachbereich Sport, Medien und Tourismus
  • Fachbereich Unterrichtspersonal

Neben den klassischen Fachbereichen sind dem Ministerium schließlich drei Dienste mit getrennter Geschäftsführung angegliedert:

  • Dienst mit getrennter Geschäftsführung Gemeinschaftszentren
  • Dienst mit getrennter Geschäftsführung Medienzentrum der Deutschsprachigen Gemeinschaft
  • Dienst mit getrennter Geschäftsführung Service und Logistik im Unterrichtswesen

Die Vertretungen in Brüssel und Berlin sind dem Fachbereich Außenbeziehungen und Regionalentwicklung nachgeordnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Deutschsprachige Gemeinschaft – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Deutschsprachige Gemeinschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DGlive.be: DGlive.be – Das Ministerium der DG. Abgerufen am 24. November 2015.
  2. Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens: Haushaltplan der Deutschsprachigen Gemeinschaft 2014/2015. Abgerufen am 24. November 2015.
  3. 30 Jahre Deutschsprachige Gemeinschafts-Regierung. In: flanderninfo.be. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  4. DGlive.be: DGlive.be – Aufgaben des Ministeriums. Abgerufen am 20. April 2014.
  5. DGlive.be: DGlive.be – Das Dienstleistungszentrum der DG in St. Vith. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 21. April 2014; abgerufen am 20. April 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dglive.be
  6. DGlive.be: DGlive.be – Vertretung der DG in Brüssel. Abgerufen am 20. April 2014.
  7. DGlive.be: DGlive.be – Gemeinsame Delegation in Berlin. Abgerufen am 20. April 2014.
  8. Grenzecho.net: Neue Struktur im Ministerium. Abgerufen am 20. April 2014.
  9. Artikel 1 des Erlasses der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 22. Oktober 2012 zur Umsetzung der Organisation des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft (B.S. 27. November 2012).
  10. DGlive.be: DGlive.be – Struktur des Ministeriums. Abgerufen am 20. April 2014.