Ministerrat der DDR (1986–1989)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ministerrat wurde am 17. Juni 1986 von der Volkskammer bestätigt. Am 7. November 1989 trat er geschlossen zurück.

Bekanntgabe des Rücktritts des Ministerrats am 7. November 1989
Amt Name Partei Staatssekretär Partei
Vorsitzender des Ministerrates Willi Stoph SED
Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Werner Krolikowski bis 1988 SED
Günther Kleiber 1988 bis 1989
Alfred Neumann
Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Manfred Flegel NDPD
Hans-Joachim Heusinger LDPD
Günther Kleiber bis 1988 SED
Wolfgang Rauchfuß SED
Hans Reichelt DBD
Gerhard Schürer SED
Rudolph Schulze CDU
Horst Sölle SED
Herbert Weiz SED
Minister für Auswärtige Angelegenheiten Oskar Fischer SED Herbert Krolikowski SED
Minister des Innern Friedrich Dickel SED
Ministerium für Nationale Verteidigung Heinz Keßler SED
Ministerium für Staatssicherheit Erich Mielke SED
Minister der Finanzen Ernst Höfner SED Walter Siegert SED
Ministerin für Volksbildung Margot Honecker SED Werner Lorenz SED
Minister für Kultur Hans-Joachim Hoffmann SED Dietmar Keller SED
Friedhelm Grabe SED
Kurt Löffler SED
Minister für Wissenschaft und Technik Herbert Weiz SED Klaus Herrmann SED
Klaus Stubenrauch SED
Minister für Handel und Versorgung Gerhard Briksa SED Helmut Danz SED
Werner Jurich SED
Minister für Bauwesen Wolfgang Junker SED Karlheinz Martini SED
Karl Schmiechen SED
Minister für Außenhandel Gerhard Beil SED Kurt Fenske SED
Thomas Neubert SED
Alexander Schalck-Golodkowski SED
Minister für Gesundheitswesen Ludwig Mecklinger (bis Januar 1989) SED Ulrich Schneidewind SED
Klaus Thielmann SED Hans-Joachim Hicke SED
Minister der Justiz Hans-Joachim Heusinger LDPD Siegfried Wittenbeck SED
Hans Ranke SED
Minister für Geologie Manfred Bochmann SED Horst Richter SED
Minister für Post- und Fernmeldewesen Rudolph Schulze CDU Manfred Calov SED
Minister für Verkehrswesen Otto Arndt SED Heinz Schmidt SED
Minister für Umweltschutz und Wasserwirtschaft Hans Reichelt DBD Reinhold Fiedler
Minister für Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft Bruno Lietz SED Wilhelm Cesarz SED
Werner Lindner SED
Minister für Hoch- und Fachschulwesen Hans-Joachim Böhme SED Günter Bernhardt SED
Minister für Materialwirtschaft Wolfgang Rauchfuß SED Horst Grüner SED
Erich Haase SED
Minister für Kohle und Energie Wolfgang Mitzinger SED Jochen Kratzke SED
Minister für Erzbergbau, Metallurgie und Kali Kurt Singhuber SED Erich Ansorge SED
Minister für Chemische Industrie Günther Wyschofsky SED Siegfried Hahne SED
Guido Quaas SED
Minister für Elektrotechnik und Elektronik Felix Meier SED Karl Nendel SED
Norbert Wede SED
Minister für Allgemeinen Maschinen-, Landmaschinen- und Fahrzeugbau Gerhard Tautenhahn SED Christian Scholwin SED
Eberhard Seidel SED
Minister für Schwermaschinen- und Anlagenbau Rolf Kersten bis 29. Juni 1986 SED Helmut Dersch SED
Hans-Joachim Lauck SED Martin Heße SED
Minister für Werkzeug- und Verarbeitungsmaschinenbau Rudi Georgi SED Peter Krause SED
Minister für Glas- und Keramikindustrie Karl Grünheid SED Heinz Müller SED
Minister für Leichtindustrie Werner Buschmann SED Claus Kühnel SED
Horst Werner SED
Minister für Bezirksgeleitete Industrie und Lebensmittelindustrie Udo-Dieter Wange SED Dieter Koschella SED
Bodo Neumetzler SED
Joachim Niemann SED
Staatssekretär für Arbeit und Löhne Wolfgang Beyreuther SED
Präsident der Staatsbank der DDR Horst Kaminsky SED
Leiter des Amtes für Preise Walter Halbritter SED
Leiter des Amtes für Jugendfragen Hans Sattler SED
Vorsitzender der Staatlichen Plankommission Gerhard Schürer SED
Staatssekretär in der Staatlichen Plankommission Wolfgang Greß SED
Staatssekretär in der Staatlichen Plankommission Heinz Klopfer SED
Ständiger Vertreter der DDR im RGW Günther Kleiber bis 1988 SED
Horst Sölle SED
Vorsitzender des Komitees der Arbeiter-und-Bauern-Inspektion Albert Stief SED
Vorsitzender des Staatlichen Vertragsgerichtes Manfred Flegel NDPD
Oberbürgermeister von (Ost-)Berlin Erhard Krack SED