Mireille Ballestrazzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mireille Ballestrazzi, 2013

Mireille Ballestrazzi (* 2. September 1954 in Orange[1]) ist eine französische Polizistin. Sie war von 2012 bis 2016 Präsidentin der Interpol. In dieser Position war sie die erste Frau und die zweite Person aus Frankreich nach Ivan Barbot (1988–1992).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ballestrazzi studierte nach ihrem Philologiestudium zusätzlich an der École nationale supérieure de la police (ENSP) und erzielte Ende der 1970er bei der Bekämpfung des organisierten Verbrechens von Bordeaux ihren ersten beruflichen Erfolg als Ermittlerin. Später leitete sie die Ermittlungsstelle für Kunstraub (Office central de répression des vols d’objet d’art). Bekannt wurde sie auch 1993 als Kriminalpolizeichefin Korsikas, als die Insel als Verbrechensbrennpunkt wahrgenommen wurde. 2010 wurde sie stellvertretende Direktorin der französischen Kriminalpolizei (Police judiciaire) und Vizepräsidentin der Interpol. Seit dem 8. November 2012 war sie als Nachfolgerin von Khoo Boon Hui Präsidentin von Interpol.[2] Im November 2016 folgte ihr Meng Hongwei, zum Zeitpunkt seiner Wahl Vizeminister für öffentliche Sicherheit in der VR China, im Präsidentenamt nach.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mireille Ballestrazzi auf „Who is Who“
  2. La Française Mireille Ballestrazzi prend la présidence d’Interpol. Libération, 8. November 2012
  3. Chinese übernimmt Interpol-Spitze. Spiegel Online, 10. November 2016.