Miriam Griffin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Miriam Tamara Griffin, geborene Dressler (* 6. Juni 1935 in New York; † 16. Mai 2018) war eine US-amerikanisch-britische Althistorikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miriam Griffin studierte an der Columbia University, der Harvard University und der University of Oxford. Sie war Lecturer am Trinity College und Fellow des Somerville College. Sie war die Ehefrau des Altphilologen Jasper Griffin, mit dem sie über fünfzig Jahre verheiratet war und drei Töchter (Julia, Miranda und Tamara) hatte.

Ihre Forschungsschwerpunkte waren die späte römische Republik und die frühe Kaiserzeit sowie die Geistesgeschichte. Sie hat am zehnten Band der Cambridge Ancient History mitgearbeitet, unter anderen bei den Artikeln zu den Flaviern. Zusammen mit Jonathan Barnes hat sie zwei Bände Philosophia Togata zur römischen Philosophie, zur gesellschaftlichen Rolle römischer Philosophen und zur Rezeption der griechischen Philosophie in Rom veröffentlicht.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nero. The End of a Dynasty. Batsford, London 1984; Routledge, London 2001 (Nachdr.), ISBN 0-415-21464-5.
  • mit Jonathan Barnes (Hrsg.): Philosophia togata. Essays on philosophy and Roman society. Clarendon Press, Oxford 1989.
  • Seneca: A Philosopher in Politics. Oxford 1992, ISBN 978-0-198-1477-49.
  • mit Jonathan Barnes (Hrsg.): Philosophia togata. Band II: Plato and Aristotle at Rome. Clarendon Press, Oxford 1999.
  • als Herausgeberin: A Companion to Julius Caesar. New York 2009, ISBN 978-1-405-14923-5 (Auszüge bei googlebooks, Rezension bei H-Soz-u-Kult)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]