Mittleres Korpuskuläres Hämoglobin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das mittlere korpuskuläre Hämoglobin (englisch mean corpuscular/cellular hemoglobin, MCH, HbE) bezeichnet den mittleren Hämoglobingehalt im roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Beim Gesunden liegt dieser Wert zwischen 28 und 34 Pikogramm. Er lässt sich berechnen, indem der Gesamthämoglobingehalt des Blutes durch die Anzahl der Erythrozyten geteilt wird:

Das MCH wird bei einem kleinen Blutbild mitbestimmt. Der Wert verändert sich weitgehend mit dem MCV.

fl fmol Mögliche Symptome
zu gering weniger als 28 weniger als 1,73 hypochrome Anämien (Eisenmangel, Vitamin-B6-Mangel, sideroachrestische Anämie, Thalassämie)
Empfohlener Bereich 28 bis 34[1] 1,73 bis 2,05[2] eventuell normochrome Anämien (ACD, Nieren- und Lebererkrankungen, hämolytische Anämien, aplastische Anämien)
zu hoch mehr als 34 mehr als 2,05 hyperchrome Anämien (perniziöse Anämie, megaloblastäre Anämien, Alkoholabusus)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internisten im Netz[1]
  2. Uni Halle - Bereich Medizin[2]
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!