Mobiles genetisches Element

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mobile genetische Elements in einer Zelle (links) und ihr Transfer (rechts).

Ein mobiles genetisches Element ist eine DNA-Sequenz, deren Position im Genom veränderlich ist. Die Gesamtheit der mobilen genetischen Elemente in einem Genom wird als Mobilom bezeichnet.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mobile genetische Elemente sind z. B. eigennützige und/oder kooperative DNA (wie Transposons, Retroelemente, Insertionssequenzen, Miniature Inverted-repeat Transposable Elements und Inteine), aber auch Gruppe-II-Introns, insertierende Plasmide und manche Bakteriophagen (wie der Mu-Phage). Für die Entdeckung der mobilen genetischen Elemente erhielt Barbara McClintock 1983 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

Bei Bakterien erleichtern mobile genetische Elemente den horizontalen Gentransfer zum Austausch von Resistenz- und Virulenzfaktoren wie eine Antibiotikum-Resistenz oder Pathogenitätsinseln. Essentielle Gene liegen vergleichsweise selten auf mobilen genetischen Elementen, da die Verlustwahrscheinlichkeit essentieller Gene größer ist als bei Chromosomen.[1]

ACLAME (von engl. a classification of mobile genetic elements ‚eine Klassifizierung mobiler genetischer Elemente‘) ist eine Online-Datenbank mobiler genetischer Elemente.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. J. Miller, P. Capy (Hrsg.): Mobile genetic elements : protocols and genomic applications. Humana Press, 2004. ISBN 1-58829-007-7.
  • James A. Shapiro (Hrsg.): Mobile genetic elements. Academic Press, 1983. ISBN 0-12-638680-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. J. Tazzyman, S. Bonhoeffer: Why There Are No Essential Genes on Plasmids. In: Molecular biology and evolution. Band 32, Nummer 12, Dezember 2015, S. 3079–3088, doi:10.1093/molbev/msu293, PMID 25540453.
  2. Raphaël Leplae, Lima-Mendez Gipsi, Toussaint Ariane: ACLAME: a CLAssification of Mobile genetic Elements, update 2010. In: Nucleic Acids Res.. 38, Nr. Database issue, England, Januar 2010, S. D57-61. doi:10.1093/nar/gkp938. PMID 19933762. PMC 2808911 (freier Volltext).