Modestas Pitrėnas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Modestas Pitrėnas (* 15. September 1974 in Vilnius) ist ein litauischer Musiker, Chor- und Orchester-Dirigent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 9 Klassen an der 59. Mittelschule in Pašilaičiai absolvierte Pitrėnas von 1989 bis 1993 mit Auszeichnung Chordirigieren an der Juozas-Tallat-Kelpša-Musikschule bei G. Čiurilaitė und studierte von 1993 bis 1994 Chordirigieren an der Lietuvos muzikos akademija (LMA) bei Lionginas Abarius. Von 1995 bis 1996 absolvierte er das Bachelorstudium (Chor- und Operndirigieren) mit Auszeichnung am Salzburger Mozarteum (Walter Hagen-Groll und Karl Kamper) und von 1997 bis 1998 das Masterstudium des Chordirigierens an der LMA bei Abarius. Ab 1997 studierte er Symphonie- und Oper-Dirigieren bei Juozas Domarkas.

Von 2000 bis 2004 lehrte Pitrėnas am Priesterseminar Vilnius und war Leiter des Seminaristen-Chors. 2001 wurde er Kunstleiter und Dirigent des Symphonieorchesters an der Balys Dvarionas-Musikschule. Seit 2003 lehrt er als Lektor Dirigieren an der Lietuvos muzikos ir teatro akademija.[1]

Seit 2008 ist er Chefdirigent der Nationaloper Riga und Dirigent des Litauischen Nationalsymphonieorchesters in Vilnius. Konzerttourneen hatte er in den USA, Israel, Japan und China. In der Saison 2010/11 debütierte er mit Mozarts Zauberflöte an der Oper Köln und leitete die Wiederaufnahme von Puccinis Il trittico an der Deutschen Oper am Rhein. Er dirigierte Werther, Tosca und Il trittico in Riga sowie L’elisir d’amore und Die Walküre in Vilnius. Am Theater St. Gallen leitete er die Aufführungen von Salome und La Wally sowie an der Nationaloper Warschau Igor Strawinskis Le Rossignol.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Litauischer nationaler Kultur- und Kunstpreis

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Boleslovas Zubrickas. Pasaulio lietuvių chorvedžiai: enciklopedinis žinynas. Vilnius, 1999
  2. Leben (Memento des Originals vom 18. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.theatersg.ch