Monika Schulz-Strelow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wann geboren und wo?--Uanruht (Diskussion) 06:56, 7. Mär. 2013 (CET)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Monika Schulz-Strelow (geboren 1949) eine deutsche Unternehmensberaterin und Lobbyistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulz-Strelow ist in Kleve aufgewachsen[1] und studierte Politische Wissenschaften und Sprachen an den Universitäten in Bonn und Berlin. Sie war lange Jahre Geschäftsführerin der BAO Berlin International, deren Aufgabe die Förderung und Internationalisierung der Berliner Wirtschaft war. Nach der Fusion des Unternehmens mit der Wirtschaftsförderung Berlin gründete sie 2006 die private Unternehmensberatung b-international group. Sie berät Investoren aus dem In- und Ausland und ist als Gutachterin bei der Europäischen Kommission tätig.

Sie ist seit 2006 ehrenamtliche Präsidentin des von ihr mitgegründeten Vereins FidAR – Frauen in die Aufsichtsräte, der sich für die nachhaltige Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsräten deutscher Unternehmen einsetzt. Unter ihrer Leitung entwickelte sich die Initiative zu einem wichtigen deutschen Wirtschaftsnetzwerk. Seit 2011 gibt FidAR den Women-on-Board-Index heraus, in dem die 160 im DAX, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen nach dem Frauenanteil in Aufsichtsrat und Vorstand gelistet werden.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland
    „für ihren unermüdlichen Einsatz, qualifizierten Frauen den Zugang zu Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft konsequenter zu öffnen“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Monika Schulz-Strelow wuchs am Niederrhein auf und lebt heute in Berlin, Westfälische Nachrichten, Link, 16. Januar 2016, letzter Zugriff 17. Januar 2018