Monta (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monta
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie, Singer-Songwriter
Gründung 2003
Website http://www.monta.org/
Aktuelle Besetzung
Tobias Kuhn

Monta ist ein Soloprojekt von Tobias Kuhn.

Projektgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer von 2003 bis heute dauernden Auszeit seiner in den frühen 1990ern formierten Band Miles rief Kuhn Monta ins Leben. Im Gegensatz zu dem von Indie-Rock geprägten Sound von Miles standen bei Monta Singer-Songwriter-Elemente mit poppigen Anleihen im Vordergrund. Bereits im Gründungsjahr 2003 veröffentlichte Kuhn die EP Always Altamont, ein Jahr später folgte das auf dem Musiklabel Rewika Records das Debüt Where Circles Begin, welches von der Fachpresse sehr positiv aufgenommen wurde. Im Anschluss unternahm Monta mehrere Konzertreisen, die Kuhn mit wechselnder Live-Besetzung absolvierte. Am 8. November 2006 erschien über Solitary Man Records ein Album von Monta in Japan. 2007 gründet der Musiker unter dem Namen Labelmate sein eigenes Plattenlabel, auf welchem in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Label Klein Records das Nachfolgealbum The Brilliant Masses erschien. Mit dem Titel My Impropriety ist Monta im Soundtrack des Films Palermo Shooting von Wim Wenders vertreten.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle bisherigen Veröffentlichungen Montas erhielten wohlwollende Rezensionen. Where Circles Begin wurde vom Rolling Stone als kluges Singer-Songwriter-Album auf hohem Niveau[1] charakterisiert, dessen wunderschöne Popballaden auf Effektheischerei verzichten und beim Hörer süße Melancholie hervorrufen.[2] Man beschrieb die Platte auch als Sammlung nie langweiliger Folkpop-Perlen[3], die Sunday Times nannte Monta einen mutigen Nachfolger von Bright Eyes.[4] The Brilliant Masses ist laut Spex eine perfekte, berührende Lektion in Sachen klassischen Songwritings.[5] Besonders hob man den schwermütigen, nie larmoyanten Vortrag hervor.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Where Circles Begin (2004)
  • The Brilliant Masses (2007)

EP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Always Altamont (2003)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rezension von Where Circles Begin im Rolling Stone, Ausgabe vom 3. November 2004, Seite 124.
  2. Kritik auf laut.de
  3. Besprechung auf Plattentests.de
  4. Rezension der Sunday Times
  5. Kritik zu The Brilliant Masses auf Spex.de
  6. Plattenkritik auf Intro.de