Montanmuseum Altböckstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Im linken Gebäude ist das Museum untergebracht
Schaukraftwerk

Das Montanmuseum Altböckstein ist ein Bergbaumuseum in Böckstein, einem Ort der Gemeinde Bad Gastein in Salzburg in Österreich.

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum ist Bestandteil der historischen Montansiedlung in Altböckstein. Die beiden Gebäude Salzstadel und Säumerstall beherbergen historische Werkzeuge und Maschinen des ehemaligen Goldbergbaus im Gasteinertal. Der Salzstadel wurde in den Jahren 1979 und 1980 restauriert. In der Folge wurde auch der Säumerstall saniert und in das Museum integriert.

Während im Salzstadel die Kleinwerkzeuge der Bergmänner sowie zahlreiche Illustrationen dargestellt werden, sind im Säumerstall Nachbauten eines Pochers zu sehen.

Dem Museum ist das Schaukraftwerk Rathausberg am Naßfeld angegliedert.

Im Jahr 1977 konnte der Abriss der Siedlung durch die Unterschutzstellung verhindert werden. Gegründet wurde das Museum auf Anregung des in Böckstein lebenden Montanhistorikers Fritz Gruber durch Peter Sika.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Gruber: Altböckstein und die jüngere Geschichte der Tauerngoldproduktion. 2. stark erweiterte Auflage. Eigenverlag des Montanvereins Altböckstein, Böckstein 2005.
  • Fritz Gruber: Mosaiksteine zur Geschichte Gasteins und seiner Salzburger Umgebung. Eigenverlag des Rotary-Clubs Bad Gastein, Bad Gastein 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Montanmuseum Böckstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 5′ 17″ N, 13° 6′ 50,2″ O