Moravecsches Paradox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Moravec’sches Paradox)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Moravec'sche Paradox ist die Entdeckung von Forschern der künstlichen Intelligenz und Robotik, dass im Gegensatz zu traditionellen Annahmen hochrangiges Denken sehr wenig Berechnung benötigt, aber niedrigrangige sensomotorische Fähigkeiten enorme Rechenressourcen erfordern. Das Prinzip wurde in den 1980er Jahren von Hans Moravec, Rodney Brooks, Marvin Minsky und anderen formuliert. Moravec schreibt: „Es ist vergleichsweise einfach, Computer dazu zu bringen, Leistungen auf Erwachsenenniveau bei Intelligenztests oder beim Dame spielen zu erbringen, und schwierig oder unmöglich, ihnen die Fähigkeiten eines Einjährigen in Bezug auf Wahrnehmung und Mobilität zu vermitteln.“[1]

Ebenso betonte Minsky, dass die schwierigsten menschlichen Fähigkeiten, um Reverse Engineering durchzuführen, diejenigen sind, die unbewusst sind. „Im Allgemeinen sind wir uns am wenigsten bewusst, was unser Verstand am besten kann“, schrieb er und fügte hinzu: „Wir sind uns einfacherer Prozesse, die nicht gut funktionieren, mehr bewusst als komplexer Prozesse, die fehlerfrei funktionieren.“[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Moravec: Mind Children. Hrsg.: Harvard University Press. 1988, S. 15 (englisch).
  2. Hans Moravec: Mind Children. Hrsg.: Harvard University Press. 1988, S. 29 (englisch).