Mordechai ben Hillel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mordechai ben Hillel (geboren um 1250; ermordet am 1. August 1298 in Nürnberg) war ein deutscher Rabbiner des 13. Jahrhunderts und autoritativer Dezisor.

Er war Rabbiner in Goslar und Nürnberg, einer der wichtigsten Rabbinischen Autoritäten des späten Mittelalters. Mordechai ben Hillel ist zudem die maßgebende Autorität für die Juden in Deutschland zur selben Zeit. Er starb gemeinsam mit seiner Frau und den fünf Kindern am 1. August 1298 als Opfer der Rintfleisch-Verfolgungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]