1250

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 12. Jahrhundert | 13. Jahrhundert | 14. Jahrhundert |
| 1220er | 1230er | 1240er | 1250er | 1260er | 1270er | 1280er |
◄◄ | | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

1250
Nach Giovanni Villani wurde Friedrich II. von seinem Sohn Manfred mit einem Kissen erstickt; II Villani illustrato: Firenze e l'Italia medievale nelle 253 immagini del ms. Chigiano L VIII 296 della Biblioteca Vaticana, a cura di Chiara Frugoni, Città del Vaticano 2005, S. 136.
Mit dem Tod Friedrichs II.
beginnt das Interregnum im Heiligen Römischen Reich.
Der heilige Ludwig vor al-Mansura, Miniatur aus Le livre des faits de Monseigneur Saint Louis, 15. Jahrhundert. (Paris, Bibliothèque nationale de France)
Mit der Gefangennahme des französischen Königs Ludwig IX. scheitert der sechste Kreuzzug.
1250 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 698/699 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1242/43
Buddhistische Zeitrechnung 1793/94 (südlicher Buddhismus); 1792/93 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 65. (66.) Zyklus

Jahr des Metall-Hundes 庚戌 (am Beginn des Jahres Erde-Hahn 己酉)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 612/613 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 628/629
Islamischer Kalender 647/648 (Jahreswechsel 4./5. April)
Jüdischer Kalender 5010/11 (28./29. August)
Koptischer Kalender 966/967
Malayalam-Kalender 425/426
Seleukidische Ära Babylon: 1560/61 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1561/62 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1288
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1306/07 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzzüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert von Artois fällt in der Schlacht von al-Mansura
  • 8. Februar: Nach mehr als zwei Monaten gelingt es den Kreuzfahrern des Sechsten Kreuzzuges, den Nil bei al-Mansura zu überqueren. Nachdem Robert I. von Artois, der Bruder des französischen Königs Ludwig IX., die Vorhut ans andere Ufer geführt hat, ignoriert er die Befehle des Königs und nutzt die Chance für einen Überraschungsangriff auf das Feldlager der Muslime, die den Vorstoß der Kreuzfahrer noch nicht bemerkt haben. Die Ayyubiden werden von der wilden Attacke der schwergepanzerten Ritter völlig überrumpelt. Ihr Befehlshaber, Fachr ad-Din Yusuf, wird getötet, bevor er die Gelegenheit hatte, seine Rüstung anzulegen. Durch seinen Erfolg ermutigt, lässt sich Robert dazu verleiten, die fliehenden Feinde in die Stadt zu verfolgen. Dort gerät er jedoch in eine Falle des Ayyubiden-Heeres. Er fällt samt seinen etwa 280 Begleitern im Nahkampf mit Elitekriegern der Mamluken unter Führung von Rukn ad-Din Baibars.
  • 11. Februar: Die Mamluken führen einen Gegenangriff, der vom Kreuzzugsheer nur unter großen Verlusten zurückgeschlagen werden kann. Die Kreuzfahrer werden im weiteren Verlauf der Belagerung durch Hunger und Krankheiten weiter geschwächt, harren aber vor al-Mansura aus.
  • 28. Februar: Der neue Sultan Turan Schah trifft vor al-Mansura ein. Im März versucht Ludwig IX. Verhandlungen mit ihm aufzunehmen. Da dieser sich jedoch der geschwächten Situation der Kreuzfahrer bewusst ist, lehnt er Verhandlungen ab.
  • 5. April: Die Kreuzfahrer ziehen sich in Richtung Damiette zurück. Die Ayyubiden nehmen die Verfolgung auf und überwältigen das nun unterlegene Kreuzzugsheer. König Ludwig IX. von Frankreich und sein gesamtes Gefolge geraten in Gefangenschaft. Turan Schah ordnet die Enthauptung der meisten Gefangenen an.
Die Mamluken ermorden Sultan Turan Schah, rechts daneben der gefangene König Ludwig, frz. Miniatur, 14. Jahrhundert
  • 2. Mai: Turan Schah versucht, den Einfluss der mächtigen Mamluken an seinem Hof zu beenden. Die Mamelukenemire aber werden rechtzeitig von seiner Stiefmutter Schadschar ad-Durr gewarnt, die ebenfalls um ihr Leben fürchtet, und eine Gruppe um Baibars ermordet den Sultan und beendet damit die Herrschaft der Ayyubiden in Ägypten. Der französische König Ludwig IX. kann sich mit einem hohen Lösegeld, einem zehnjährigen Waffenstillstandsvertrag und der Rückgabe von Damiette freikaufen.
  • 6. Mai: Der im sechsten Kreuzzug gefangengenommene französische König Ludwig IX. wird von den nach einer Palastrevolution in Ägypten an die Macht gekommenen Mamluken freigelassen. Er begibt sich von Damiette nach Akkon. Ludwig bleibt im Heiligen Land und bemüht sich um die Konsolidierung des Königreichs Jerusalem und um die Freilassung aller Gefangenen.
  • 11. Juli: An-Nasir Yusuf erobert Damaskus und begründet ein neues ayyubidisches Sultanat in Syrien. Sein Bündnisangebot an Ludwig IX. wird von diesem aber abgelehnt.
Großmeisterwappen Renauds de Vichiers

Heiliges Römisches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich II. mit seinem Falken. Aus seinem Buch De arte venandi cum avibus („Über die Kunst mit Vögeln zu jagen“), Süditalien zwischen 1258 und 1266

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fresko mit der Darstellung der Ermordung von Erik Plovpenning in der St.-Bendts-Kirche
  • Erik IV., König von Dänemark, gelingt es im Krieg gegen seinen Bruder Abel, große Teile von dessen Herzogtum Schleswig zu erobern. Dieser bittet ihn daraufhin zu Versöhnungsgesprächen in seine Residenzstadt Schleswig.
  • 10. August: Auf dem Weg nach Schleswig lässt Abel seinen Bruder Erik IV. bei Missunde ermorden und seine Leiche in der Schlei versenken.
  • 1. November: Abel besteigt den dänischen Thron, nachdem er 24 Ritter gefunden hat, die auf dem Thing in Viborg seine Unschuld an der Ermordung seines Bruders beschwören. Nach seiner Thronbesteigung beruft er seinen Sohn Waldemar, den er zum Studium nach Paris geschickt hat, zurück. Auf der Heimreise wird dieser vom Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden gefangengesetzt.

Weitere Ereignisse in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundliche Ersterwähnungen und Stadtrechte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • um 1250: Seeleute im Mittelmeerraum entwickeln die Windrose mit einer besonderen Gradeinteilung für die Kompassnadel.

Kultur und Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegel des Bischofs Erlandsen auf einer Urkunde von 1251

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtsdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • September: Robert II., Graf von Artois und Regent im Königreich Neapel († 1302)

Geboren um 1250[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar bis April[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthäus Paris notierte in seiner Historia Anglorum (13. Jh.) einige bei al-Mansura gefallene Kreuzritter mit ihren Wappen
Liegefigur des Sire Jocerand III. Gros in der Kirche Saint-Pierre von Brancion

Mai bis Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarkophag Friedrichs II. in der Kathedrale von Palermo

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben um 1250[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julian von Speyer, deutsch-französischer Chormeister, Komponist und Dichter aus dem Orden der Franziskaner
  • Der Stricker, mittelhochdeutscher Dichter und Fahrender (* um 1200)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 1250 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien