Moritz Schleime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Moritz Schleime (* 6. April 1978 in Berlin) ist ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren wurde Moritz Schleime 1978 in Berlin-Köpenick, im damaligen Ostteil der Stadt. Seine Mutter ist die Malerin, Filmemacherin und Autorin Cornelia Schleime. 1984 siedelte er mit seiner Mutter nach West-Berlin über. Er studierte von 1998 bis 2004 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Malerei und Grafik bei Hanns Schimansky und Werner Liebmann wo er auch als Meisterschüler abschloss. Gründung der Künstlergruppe Tennis-Elephant im selben Jahr. Schleime war Mitbegründer der Produzentengalerie Andreas Wendt (2007–2014: Wendt + Friedmann Galerie). Er lebt und arbeitet in Berlin.[1]

Solo-Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 „Die Aussenseiter“, Galerie LADEN FUER NICHTS, Leipzig
  • 2014 „Paintorado“, LARM Galleri, Kopenhagen/Dänemark
  • 2013 „Kommste heut nicht, kommste morgen“ Galerie LADEN FUER NICHTS, Leipzig
  • 2012 „Cocakieke“, Wendt + Friedmann Galerie, Berlin
  • 2011 „COLOR CASTLE“, LARM Galleri, Kopenhagen/Dänemark
  • 2011 „Early Birds“, Städtisches Museum Engen + Galerie, Engen, mit Marc Gröszer (Katalog)
  • 2010 „Bonzo“, Wendt + Friedmann Galerie, Berlin (Katalog)
  • 2008 „Sons of Scaramanga“, LARM Galleri, Kopenhagen/Dänemark (mit Marcus Wittmers)
  • 2008 „ASSO ROCK“, Wendt + Friedmann Galerie, Berlin
  • 2007 „Rocky Beach Forever“, Galerie Andreas Wendt, Berlin, (Katalog)
  • 2005 „Bonnies Ranch“, Galerie Andreas Wendt, Berlin

Gruppen-Ausstellungen (Auswahl)[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 „Bittersüße Zeiten – Barock und Gegenwart – “, Edwin Scharff Museum, Neu-Ulm
  • 2015 „Wahrheiten“ – Werke aus der SØR Rusche Sammlung-, Museum Abtei Liesborn, Wadersloh
  • 2015 „The Vavancy“ – 33 Artists, 33 Rooms-, Galerie Crone, Berlin
  • 2015 „Bittersüße Zeiten“, Kunsthalle Jesuitenkirche, Aschaffenburg
  • 2015 „Inaugural Exhibition“ Galerie Patrick Ebensperger, Wien
  • 2015 „NULL ACHT FUFFZEHN“, Laden fuer Nichts, Leipzig
  • 2014 „Das flüssige Element - Seestücke des 17. und 21. Jahrhunderts“, Kunstmuseum Ahrenshoop
  • 2014 „Bittersüße Zeiten“, Kunsthaus Apolda Avantgarde, Kunsthaus Stade
  • 2014 „The Cambridge Rules“, Galerie Jochen Hempel, Berlin
  • 2013 „STATUS 2“ Künstlerhaus Bethanien, Berlin
  • 2013 „Alles Wasser 2“, Galerie Mikael Andersen, Berlin
  • 2013 „Schöne Landschaft - Bedrohte Natur“, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück
  • 2012 „SØR Rusche Sammlung: Eros & Thanatos“, Baumwollspinnerei Werkschauhalle, Leipzig (Katalog)
  • 2012 „Salon Murid Bosh - Für Hunde In Der Zentralgrube“, Kunsthalle m3, Berlin
  • 2011 „ENTROPIA“ – Philara – Sammlung zeitgenössischer Kunst, Düsseldorf
  • 2011 „HotSpot Berlin. Eine Momentaufnahme“, Georg Kolbe Museum, Berlin, (Katalog)
  • 2010 „SUPERKEIT!“, Galerie Anna Klinkhammer, Düsseldorf
  • 2010 „Demonolgy“, Charlie Smith Gallery, London-UK
  • 2009 „Wasistdas“, JTM Gallery, Paris-FR, (Katalog)
  • 2008 „The Other Mainstream II“, Selections from the Mikki and Stanley Weithorn Collection, ASU Art Museum, Arizona-USA, (Katalog)
  • 2007 „The Thomas Olbricht Collection“, Museum Folkwang, Essen, (Katalog)
  • 2007 „Tales of Reality and Beyond“, LARM Galleri, Copenhagen-DK,
  • 2006 „Kaputt in Hollywood“, Galerie Andreas Wendt, Berlin
  • 2005 „Divine“, Galerie Andreas Wendt, Berlin

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olbricht Collection, Essen/Berlin, D
  • SØR Rusche Collection, Oelde/Berlin, D
  • Steffen Hildebrand Sammlung, Leipzig
  • Detlefs Collection, Kopenhagen/Dänemark
  • Mikki and Stanley Weithorn Collection, USA
  • Jens-Peter Brask Collection, Kopenhagen/Dänemark
  • Sammlung Sperling, Mainburg
  • Ole Lindboe Collection, Dänemark
  • Flemming Høgdahl Collection, Dänemark
  • Martin Nielsen Collection, Dänemark
  • Conny Konzack Collection, Berlin
  • sowie in zahlreichen internationalen Privatsammlungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie (Memento des Originals vom 8. März 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.engen.de auf der Website des Museums Engen
  2. [1] Erweiterte Liste auf artfacts