Moritz Schleime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Moritz Schleime (* 6. April 1978 in Berlin) ist ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren wurde Moritz Schleime 1978 in Berlin Köpenick, im damaligen Ostteil der Stadt. Seine Mutter ist die Malerin, Filmemacherin und Autorin Cornelia Schleime. 1984 siedelte er mit seiner Mutter nach West-Berlin über. Er studierte von 1998 bis 2004 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Malerei und Grafik bei Hanns Schimansky und Werner Liebmann wo er auch als Meisterschüler abschloss. Gründung der Künstlergruppe Tennis-Elephant im selben Jahr. Schleime war Mitbegründer der Produzentengalerie Andreas Wendt (2007–2014: Wendt + Friedmann Galerie). Er lebt und arbeitet in Berlin.[1]

Solo-Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 „Die Aussenseiter“, Galerie LADEN FUER NICHTS, Leipzig
  • 2014 „Paintorado“, LARM Galleri, Kopenhagen/Dänemark
  • 2013 „Kommste heut nicht, kommste morgen“ Galerie LADEN FUER NICHTS, Leipzig
  • 2012 „Cocakieke“, Wendt + Friedmann Galerie, Berlin
  • 2011 „COLOR CASTLE“, LARM Galleri, Kopenhagen/Dänemark
  • 2011 „Early Birds“, Städtisches Museum Engen + Galerie, Engen, mit Marc Gröszer (Katalog)
  • 2010 „Bonzo“, Wendt + Friedmann Galerie, Berlin (Katalog)
  • 2008 „Sons of Scaramanga“, LARM Galleri, Kopenhagen/Dänemark (mit Marcus Wittmers)
  • 2008 „ASSO ROCK“, Wendt + Friedmann Galerie, Berlin
  • 2007 „Rocky Beach Forever“, Galerie Andreas Wendt, Berlin, (Katalog)
  • 2005 „Bonnies Ranch“, Galerie Andreas Wendt, Berlin

Gruppen-Ausstellungen (Auswahl)[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 „Bittersüße Zeiten – Barock und Gegenwart – “, Edwin Scharff Museum, Neu-Ulm
  • 2015 „Wahrheiten“ – Werke aus der SØR Rusche Sammlung-, Museum Abtei Liesborn, Wadersloh
  • 2015 „The Vavancy“ – 33 Artists, 33 Rooms-, Galerie Crone, Berlin
  • 2015 „Bittersüße Zeiten“, Kunsthalle Jesuitenkirche, Aschaffenburg
  • 2015 „Inaugural Exhibition“ Galerie Patrick Ebensperger, Wien
  • 2015 „NULL ACHT FUFFZEHN“, Laden fuer Nichts, Leipzig
  • 2014 „Das flüssige Element - Seestücke des 17. und 21. Jahrhunderts“, Kunstmuseum Ahrenshoop
  • 2014 „Bittersüße Zeiten“, Kunsthaus Apolda Avantgarde, Kunsthaus Stade
  • 2014 „The Cambridge Rules“, Galerie Jochen Hempel, Berlin
  • 2013 „STATUS 2“ Künstlerhaus Bethanien, Berlin
  • 2013 „Alles Wasser 2“, Galerie Mikael Andersen, Berlin
  • 2013 „Schöne Landschaft - Bedrohte Natur“, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück
  • 2012 „SØR Rusche Sammlung: Eros & Thanatos“, Baumwollspinnerei Werkschauhalle, Leipzig (Katalog)
  • 2012 „Salon Murid Bosh - Für Hunde In Der Zentralgrube“, Kunsthalle m3, Berlin
  • 2011 „ENTROPIA“ – Philara – Sammlung zeitgenössischer Kunst, Düsseldorf
  • 2011 „HotSpot Berlin. Eine Momentaufnahme“, Georg Kolbe Museum, Berlin, (Katalog)
  • 2010 „SUPERKEIT!“, Galerie Anna Klinkhammer, Düsseldorf
  • 2010 „Demonolgy“, Charlie Smith Gallery, London-UK
  • 2009 „Wasistdas“, JTM Gallery, Paris-FR, (Katalog)
  • 2008 „The Other Mainstream II“, Selections from the Mikki and Stanley Weithorn Collection, ASU Art Museum, Arizona-USA, (Katalog)
  • 2007 „The Thomas Olbricht Collection“, Museum Folkwang, Essen, (Katalog)
  • 2007 „Tales of Reality and Beyond“, LARM Galleri, Copenhagen-DK,
  • 2006 „Kaputt in Hollywood“, Galerie Andreas Wendt, Berlin
  • 2005 „Divine“, Galerie Andreas Wendt, Berlin

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olbricht Collection, Essen/Berlin, D
  • SØR Rusche Collection, Oelde/Berlin, D
  • Steffen Hildebrand Sammlung, Leipzig
  • Detlefs Collection, Kopenhagen/Dänemark
  • Mikki and Stanley Weithorn Collection, USA
  • Jens-Peter Brask Collection, Kopenhagen/Dänemark
  • Sammlung Sperling, Mainburg
  • Ole Lindboe Collection, Dänemark
  • Flemming Høgdahl Collection, Dänemark
  • Martin Nielsen Collection, Dänemark
  • Conny Konzack Collection, Berlin
  • sowie in zahlreichen internationalen Privatsammlungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie (Memento des Originals vom 8. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.engen.de auf der Website des Museums Engen
  2. [1] Erweiterte Liste auf artfacts