Moritz von Bissing (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Moritz „Fritz“ von Bissing (* 9. September 1886; † 18. März 1954) war ein deutscher Hockey-, Rugby- und Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Bissing, ein Mitglied des SC Frankfurt 1880, nahm ab 1904 an Tennisturnieren teil. 1908 trat er zum ersten Mal in Wimbledon an, schied jedoch bereits in der ersten Runde gegen Stanley Doust aus. Im selben Jahr nahm er an den Olympischen Spielen in London teil und erreichte im Einzel die dritte Runde, in der er sich Wilberforce Eaves in drei Sätzen geschlagen geben musste. 1909 schied er in Wimbledon erneut in der ersten Runde aus.

1912, bei seinem dritten Auftritt in Wimbledon, unterlag er im Einzel in der zweiten Runde gegen Francis Gordon Lowe deutlich in drei Sätzen. Im Doppel konnte er in diesem Jahr an der Seite von Curt Bergmann bis ins Viertelfinale vordringen. Seinen größten Erfolg feierte er 1913, als er bei den Hartplatz-Weltmeisterschaften in Paris mit Heinrich Kleinschroth den Doppeltitel gewinnen konnte.

Daneben war von Bissing auch als Rugby- und Hockeyspieler auf nationaler Ebene erfolgreich. 1907 organisierte er den ersten überregionalen Hockeywettbewerb in Deutschland, seine Mutter stiftete hierzu die Siegestrophäe, einen „Silberschild“.[1]

1918 wurde er zum Vereinspräsidenten des SC Frankfurt gewählt. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland legte der mit einer Jüdin verheiratete von Bissing im August 1933 sein Amt nieder und emigrierte später in die USA. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte von Bissing nach Frankfurt zurück und wurde erneut zum Vereinspräsidenten des SC Frankfurt gewählt.[2][3]

Doppeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Jahr Turnier Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1913 Hartplatz-Weltmeisterschaften Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Heinrich Kleinschroth Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Otto Froitzheim
NeuseelandNeuseeland Anthony Wilding
7:5, 0:6, 6:3, 8:6

Quellen und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hockey im 80. SC Frankfurt 1880, abgerufen am 15. April 2013.
  2. Detlev Mewes: Eine deutsche Geschichte. Aus: Berliner Zeitung, 3. November 2005 (online)
  3. Thomas Bauer: Der „Juden-Club“ an der Adickesallee – Die „Achtziger“ von 1933 bis 1945. Stadt Frankfurt am Main, Institut für Stadtgeschichte, 21. Dezember 2005, abgerufen am 15. April 2013.