Mostafa Pour-Mohammadi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mostafa Purmohammadi

Mostafa Pour-Mohammadi, auch Mustafa Purmohammadi (persisch مصطفی پورمحمدی‎; * 1959 in Ghom, Iran) ist ein konservativer iranischer Geistlicher und Politiker. Er trägt den religiösen Titel Hodschatoleslam und war von 2005 bis zum 9. April 2008[1] unter Präsident Ahmadinedschad Innenminister des Iran.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Massenhinrichtung politischer Gefangener im Iran von 1988 an politischen Gefangenen im letzten Kriegsjahr des Ersten Golfkrieges, war er stellvertretender Geheimdienstminister. Sowohl der aus Exil-Iranern bestehende „Auswärtige Ausschuss des nationalen Widerstandsrates Irans“ (AAdnWI), als auch Regierungsstellen der USA weisen ihm deshalb eine Mitverantwortung an den damaligen Vorgängen zu.[2][3] In Verbindung mit dem iranischen Informations- und Geheimdienstminister Gholam-Hossein Mohseni-Ejei wird Pour-Mohammadi u.a. von der Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch vorgeworfen, in die Kettenmorde sowie weitere Morde an Dissidenten verwickelt zu sein.[4]

Hodschatoleslam Pour-Mohammadi ist ein Befürworter der Zeitehe, welche nach schiitischem Recht im Iran erlaubt ist und eine Ehe auf Zeit – von einer Stunde Dauer bis zu 99 Jahren – gewährleistet. Diese Praxis wird von Kritikern als religiöse Legitimation der Prostitution gesehen.[5]

Am 10. Oktober 2006 nahm Pour-Mohammadi an der Sitzung des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen im schweizerischen Genf teil.[6]

Er wurde im August 2013 vom neuen iranischen Staatspräsidenten Hassan Rohani als Justizminister nominiert,[7] und am 15. August 2013 mit 201 Ja-Stimmen und 64 Nein-Stimmen, bei 19 Enthaltungen vom Madschles in Teheran zum Justizminister gewählt.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mostafa Pourmohammadi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Iran Report 05/2008 des Heinrich Böll Instituts (PDF; 95 kB)
  2. Die Sicht des AAdnWI
  3. U.S. State Department
  4. (engl.) Iran Press Service, 16. Dezember 2005: Ministers of Murder: Iran’s New Security Cabinet
  5. (engl.) Fox News (AP), 3. Juni 2007: Iranian Minister Calls for Temporary Marriages to Fulfill Sexual Desires.
  6. Persian Journal, 10. Oktober 2006: Iran's murderous mullah to attend UN meeting
  7. president.ir - vgl. khodnevis.org & irannewsupdate.com
  8. Persische Nachrichtenagentur Farsnews, 15. August 2013: Urgent: Iranian Parliament Gives Vote of Confidence to Majority of Rouhani’s Proposed Ministers