Mount Belinda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mount Belinda
Ausbruch des Mount Belinda (2005);Falschfarben-Satellitenbild von Montagu Island

Ausbruch des Mount Belinda (2005);
Falschfarben-Satellitenbild von Montagu Island

Höhe 1370 m
Lage Montagu Island,
Südliche Sandwichinseln
Koordinaten 58° 25′ 0″ S, 26° 23′ 0″ WKoordinaten: 58° 25′ 0″ S, 26° 23′ 0″ W
Mount Belinda (Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln)
Mount Belinda
Typ Schildvulkan
Letzte Eruption 2001–2007

Mount Belinda ist ein aktiver Schildvulkan auf Montagu Island im Archipel der Südlichen Sandwichinseln. Mit einer Höhe von 1370 m ist er der höchste Berg dieser Inselgruppe.

Der nahezu vollständig von Eis bedeckte Berg dominiert das Hochland, das den größten Teil von Montagu Island einnimmt. Der Gipfelbereich besteht aus einer im Durchmesser sechs Kilometer weiten Caldera,[1] in der sich ein junger Zentralkegel gebildet hat, der auch das aktuelle Ausbruchszentrum darstellt.

Teilnehmer der britischen Discovery Investigations benannten den Berg anlässlich der Kartierung der Südlichen Sandwichinseln 1930 zu Ehren des Forschungsdirektors des Discovery Committee, Stanley W. Kemp, nach dessen Tochter Belinda.

Vulkanische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts galt Mount Belinda als inaktiv, da für die Zeit des Holozäns keinerlei vulkanische Aktivität nachgewiesen werden konnte. Im Oktober 2001 gaben mit MODIS gewonnene Satellitenaufnahmen Hinweise auf eine Eruption des Vulkans.[2] Der bis September 2007 andauernde Ausbruch war gekennzeichnet durch den beständigen Ausstoß einer Dampf- und Aschewolke sowie wiederholte effusive Tätigkeit.[3] Der auf dem Höhepunkt der Aktivitäten im Jahr 2005 auf der Nordseite des Berges ausgeflossene Lavastrom erreichte nach 3,5 Kilometern das Meer und bildete dort ein etwa 800 × 500 m großes Delta.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Montagu Island (Memento vom 23. Dezember 2010 im Internet Archive) in der Insel-Enzyklopädie www.oceandots.com (englisch), abgerufen am 16. Juli 2016.
  2. Laurie J. Schmidt: Sensing Remote Volcanoes, in: Supporting Earth Observing Science 2004, Publikation der NASA zum 10-jährigen Jubiläum des Earth Observing System Data and Information System (EOSDIS), PDF (2,44 MB), Seite 18 (englisch), abgerufen am 16. Juli 2016.
  3. Matthew R. Patrick und John L. Smellie: A spaceborne inventory of volcanic activity in Antarctica and southern oceans, 2000–10, in Antarctic Science 25(4), PDF (1,22 MB), Seite 486–490, Antarctic Science Ltd 2013 (englisch), abgerufen am 16. Juli 2016.