Mount Wellington (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mount Wellington
Mount Wellington

Mount Wellington

Höhe 135 m
Lage Auckland, Nordinsel, Neuseeland
Gebirge Aucklandfeld
Koordinaten 36° 53′ 31″ S, 174° 50′ 48″ O-36.891909174.846554135Koordinaten: 36° 53′ 31″ S, 174° 50′ 48″ O
Mount Wellington (Neuseeland) (Neuseeland)
Mount Wellington (Neuseeland)
Typ Schlackenkegel
Gestein Schlacke, Lava,Tuff
Letzte Eruption vor etwa 9000 Jahren
Normalweg Wanderung

Mount Wellington (Māori: Maungarei) ist ein Vulkan des Aucklandfeldes in der gleichnamigen Vorstadt der Stadt Auckland auf der Nordinsel Neuseelands. Er befindet sich etwa 10 Kilometer südöstlich des Stadtzentrums.

Der 135 Meter hohe Vulkan[1]ist der jüngste Vulkan des Aucklandfeldes auf dem Festland und zweitjüngste des Aucklandfeldes. Er ist der volumenmäßig größte der Schlackenkegel in Auckland, jedoch niedriger als der Mount Eden.[2].

Seine Aktivitätsphase lag vor etwa 9000 Jahren. Da die Vulkane des Aucklandfeldes dazu neigen, nach dem Ende einmaliger Aktivität nicht erneut auszubrechen, geht man davon aus, dass auch der Mt. Wellington wahrscheinlich erloschen ist.[2]

Der Berg besteht aus einer Basis aus Tuff früherer Eruptionen, die von Schlacke und Lava überdeckt wurde.[2] Der Hauptkegel wurde von drei Hauptschloten gebildet, weitere Schlote brachten Lavaströme hervor, die sich fast 6 km weit in Richtung Manukau Harbour erstrecken.[2]

Der Vulkan hat 160 Mio. m³ Lava und 9,2 Mio m³ Asche und Tuff ausgestoßen.[2]

Der Berg wurde von frühen Siedlern nach Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington benannt. Die Māori nutzen den Berg mehrere Jahrhunderte für ein (befestigtes Dorf). Sie nannten ihn Maunga-a-Reipae („wachsamer Berg“ oder „Berg der Reipae“, einer Ahnherrin der Tainui).[2]

Mount Wellington hinter dem ehemaligen Steinbruch

Ein großer Teil der Lavaströme um den Berg wurde zur Gewinnung von industriellen Granulaten abgebaut. Der Lunn Ave-Steinbruch nordwestlich des Gipfels war der größte Schotterbruch lieferte im Jahre 1988 fast 7 % von Neuseelands Zuschlagstoffen im Straßenbau.[2] Der Steinbruch wurde geschlossen und wird für Wohnbebauung erschlossen.

Sickerwasser des Vulkans wird im 5 km entfernten Penrose als Brauchwasser zu industriellen Zwecken gesammelt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.arc.govt.nz/environment/volcanoes-of-auckland/mt-wellington.cfm Vulkane in Auckland
  2. a b c d e f g h Volcanoes of Auckland: Mt Wellington. Auckland Regional Council. Abgerufen am 5. März 2009.
  • Volcanoes of Auckland: The Essential guide - Hayward, B.W., Murdoch, G., Maitland, G.; Auckland University Press, 2011.