Mountainbikesport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cross-Country
Downhill
Four Cross
Enduro
Pumptrack
Dirt Jump
Slopestyle
Freeride

Unter Mountainbikesport, auch Mountainbiken oder kurz Mountainbike (Abk. MTB, engl. Mountain biking) versteht man die Disziplinen des Radsports, die im freien Gelände, auf befestigten oder unbefestigten Straßen, Wegen und Pfaden durch Feld, Wald oder Wiesen durchgeführt werden. Im Unterschied zum Cyclocross werden für den Mountainbikesport spezielle Mountainbikes benötigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Mountainbikesports beginnt in den 1970er Jahren in Kalifornien, als die ersten Fahrer auf umgebauten Fahrrädern den Mount Tamalpais abfuhren. Durch den Anbau einer Gangschaltung wurden neben Abfahrten auch Fahrten durchs Gelände und bergauf möglich, so dass sich zwei Hauptrichtungen entwickeln konnten: Downhill als Wettkampf den Berg (hill) hinab (down) und Cross-Country als Wettkampf kreuz (cross) und quer durchs Land (country). Die ersten Wettkämpfe fanden bereits in den 1970er Jahren im Marin County statt.

Durch technische Neuerungen wie spezielle Rahmen aus Aluminium, Federgabeln und die Hyperglide-Schaltung sowie den Beginn der Serienproduktion von Mountainbikes fand das Mountainbiken eine rasche Verbreitung. Im Jahr 1990 wurde der Mountainbikesport durch die Union Cycliste Internationale (UCI) offiziell anerkannt und erstmals Mountainbike-Weltmeisterschaften ausgetragen. Seit 1991 gibt es den UCI-Mountainbike-Weltcup. 1996 wurde der Mountainbikesport olympisch. In Anlehnung an andere Sportarten (z. B. aus dem Skisport oder Motorradsport) entstanden mit der Zeit neue Disziplinen im Mountainbikesport. Der technischen Entwicklung folgend wurde durch die UCI zur Saison 2019 E-Mountainbike als offizielle Disziplin anerkannt.

Parallel zu den klassischen Wettkampfformen, bei denen es darum geht, Schnellster zu sein, entstanden mit dem MTB-Freeride Disziplinen, bei denen es vorrangig um Style, Kreativität, Skill und Technik geht.

Durch den rasanten Zuwachs an Mountainbikes hat sich das Mountainbiken auch im Breitensport etabliert. Neben der Möglichkeit, durch das Fahren auf unbefestigten Wegen die Natur unmittelbar zu erleben, kann der Straßenverkehr vermieden und der Aktionsradius gegenüber dem Wandern deutlich erhöht werden. Auch im urbanen Raum hat das Mountainbiken durch die Wendigkeit und Robustheit der Räder seinen Platz gefunden.[1][2]

Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die UCI zählt zum Mountainbikesport

Zum Mountainbikesport gehören auch die Disziplinen des Freeride, die durch die Freeride Mountain Bike Association organisiert werden

Daneben gibt es weitere Wettkampfformen und Funsportarten wie z. B. 24-Stunden- oder 12-Stunden-Rennen, Dual, Dual Slalom, Hill Climb, Bikebergsteigen oder Urban Freeride.

Mountainbike-Trial ist eine Disziplin des Fahrrad-Trial, der durch die UCI als eigenständige Sportart betrachtet wird.

Das Mountainbike-Orienteering ist eine Variante des Orientierungssports, die in Zuständigkeit der International Orienteering Federation liegt. In Deutschland werden die Wettkampfbestimmungen jedoch durch den Bund Deutscher Radfahrer erlassen.

Wettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rennkalender der UCI enthält alle internationalen Rennen im Mountainbikesport, die durch die UCI klassifiziert wurden[3]:

  • Olympische Spiele (JO)
  • Weltmeisterschaften (CM)
  • Weltcup-Rennen (CDM)
  • Rennen der Mountainbike-Marathon-Serie (SSR und SR)
  • Masters-Weltmeisterschaften (CMM)
  • Kontinentalmeisterschaften (CC)
  • Nationale Meisterschaften (CN)
  • (sonstige) Einzelrennen der horse class, class 1, class 2 und class 3 (HC, C1, C2 und C3)
  • Etappenrennen der horse class, class 1 und class 2 (SHC, S1 und S2)

Weitere Rennen werden im Rahmen der nationalen Kalender ausgetragen. In Deutschland werden die Rennen in zwei Kategorien eingeteilt: nationale MTB-Veranstaltungen (Veranstaltungen des BDR-Kalenders) und offene Landesverbandsrennen (Veranstaltungen der LV-Kalender).

Wettkämpfe im Freeride werden durch die Freeride Mountain Bike Association organisiert. Die wichtigsten Wettkämpfe sind seit 2010 Bestandteil der Freeride Mountain Bike World Tour.[4]

Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Rennen des Rennkalenders der UCI können Ranglistenpunkte erworben werden. Die Anzahl der Punkte hängt von der Kategorie des Rennens und der erzielten Platzierung ab.

Anhand der erworbenen UCI-Punkte wird ein UCI-Klassement, getrennt für die nachfolgenden Disziplinen jeweils für Männer und Frauen erstellt:

  • Einzelklassement Cross-Country (XCO) (Elite und U23 kombiniert)
  • Einzelklassement Cross-Country (XCO) Junioren
  • Einzelklassement Cross-Country Marathon (XCM)
  • Einzelklassement Downhill (DHI)
  • Einzelklassement Fourcross (4X)

Die Freeride Mountain Bike Association führt für den Bereich Freeride ein eigenes Ranking (FMB World Ranking).

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister im Mountainbikesport werden durch die UCI in den Disziplinen ermittelt:[5]

Disziplin Altersklassen seit wann Veranstaltung
Cross Country (olympisch) (XCO) Männer und Frauen Elite, U23 und Junioren 1990 UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaften
Cross-country Short Track (XCC) Männer und Frauen 2021 UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaften
Cross-country Marathon (XCM) Männer und Frauen 2003 UCI-Mountainbike-Marathon-Weltmeisterschaften
Cross-Country Staffelrennen (XCR) Nationalteams 1999 UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaften
Cross-country Eliminator (XCE) Männer und Frauen 2012 UCI-Mountainbike-Eliminator-Weltmeisterschaften
Downhill individual (DHI) Männer und Frauen Elite und Junioren 1990 UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaften
Four Cross (4x) Männer und Frauen 2002 UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaften
E-Mountainbike Cross-Country (E-MTB XC) Männer und Frauen 2019 UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaften
Pumptrack (PUM) Männer und Frauen 2018 UCI Pump Track Weltmeisterschaften[6]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julien Absalon, 7-facher Gewinner der Weltcup-Gesamtwertung im Cross-Country

Derzeit (Stand 2021) werden durch die UCI Weltcup-Wettbewerbe in den folgenden Disziplinen ausgetragen:

Bezeichnung Disziplin seit wann Wertungen
UCI-Mountainbike-Weltcup Cross-Country (XCO und XCC) 1991 Männer Elite und U23
Frauen Elite und U23
Downhill (DHI) 1991 Männer Elite und Junioren
Frauen Elite und Juniorinnen
UCI-Mountainbike-Eliminator-Weltcup Cross-country Eliminator (XCE) 2017 Männer Elite
Frauen Elite
UCI E-Mountainbike-Cross-Country-Weltcup E-MTB Cross-Country (E-MTB XC) 2020 Männer Elite
Frauen Elite
UCI-Mountainbike-Marathon-Serie Cross-Country Marathon (XCM) und Etappenrennen (XCS) 2012/
2021
Männer Elite
Frauen Elite

Zur Saison 2021 wurde die UCI-Mountainbike-Marathon-Serie durch die UCI neu gestaltet und aufgewertet[7], so dass diese vom Charakter einem Weltcup entspricht.

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der UCI können Radsportteams als UCI MTB Teams bzw. UCI MTB Elite Teams registriert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wer hat´s erfunden? Mountainbiken – wie alles begann… mtb-news.de, 17. November 2013, abgerufen am 10. April 2021.
  2. Die Geschichte des Mountainbiken. biken.co, abgerufen am 8. März 2021.
  3. Rennkalender Mountainbike. UCI.org, abgerufen am 12. Oktober 2021.
  4. Freeride Mountain Bike Association. flowzone.ch, 18. März 2010, abgerufen am 31. März 2021.
  5. PARTICIPATION IN WORLD CHAMPIONSHIPS. uci.org, 8. Februar 2021, abgerufen am 10. März 2021 (englisch).
  6. Red Bull UCI Pump Track World Championchips. Abgerufen am 10. März 2021.
  7. UCI to launch new UCI Mountain Bike Marathon Series in 2021. uci.org, 16. Oktober 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).