Absetzmulde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mulde (Behälter))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Absetzmulde (Form S)

Eine Absetzmulde (auch Absetzcontainer), umgangssprachlich auch Mulde oder Schuttmulde genannt, ist ein Container zum Transport von grobem Schüttgut wie Bauschutt, Mutterboden, Kies u. ä. Hauptsächlich wird diese in der Abfallentsorgung oder im Baugewerbe eingesetzt. Mulden gibt es in Größen von 1 bis 40 m³ Inhalt. Sie sind in ihren Maßen und Ausführungen in der DIN 30720 genormt.

Der Vorteil einer Absetzmulde gegenüber einem Kipplastwagen besteht darin, dass die Mulde über längere Zeit abgestellt und befüllt und der Lastwagen anderweitig verwendet werden kann. Außerdem ist die Schüttkante zum befüllen der Absetzmulde niedriger.

Gegenüber dem, meist großvolumigeren, Abrollcontainer-Transportsystem hat die Absetzmulde den Vorteil auch auf unbefestigten Flächen abgestellt werden zu können. Gleichwohl sie eine Domäne der LKW-Logistik und des Nahverkehrs sind, werden sie auch häufig in Bauzügen der Deutschen Bahn verwendet.

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz haben sich einheitliche Begriffe für die verschiedenen Muldentypen durchgesetzt. So unterscheidet man zwischen Stadtmulde, Tormulde, Flachmulde, Schlammmulde, Allzweckmulde oder Sperrgutmulde.

Bauarten und Nennvolumen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtmulde (Form SD)

Es gibt drei normierte Formen:

asymmetrisch, offen (A)
hat eine tief ausgeschnittene Seite mit einer Schüttkante und wird meist nur von einer Seite beladen. Es gibt Mulden der Form A mit einem Nennvolumen von 5,5 m³, 7 m³, 10 m³ [1] und 15 m³[2]
symmetrisch, offen (S)
kann mit zwei Schüttkante von beiden Seite beladen werden. Das Nennvolumen liegt zwischen 5 m³, 7,5 m³, 10 m³[1] und 20 m³[2]
symmetrisch, mit Deckeln (SD)
auch genannt Stadtmulde, kann ebenfalls von beiden Seite beladen werden, ist aber mit einem Deckel versehen. Bedingt durch strengere Umweltgesetze werden immer häufiger Stadtmulden (Deckelmulden) im Bau- und Recycling-Gewerbe eingesetzt. Durch den Deckel wird verhindert, dass Regenwasser Substanzen aus dem Abfall auswaschen kann. Auch sind die Mulden zum Schutz gegen vandalisierendes Verteilen von Müll, Vermeidung von Kontamination von Passanten oder Containern mit einem Vorhängeschloss abschließbar. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Ausführungen. Die Deckel sind aus Aluminium mit Gummischarnieren, aus federentlastetem Stahl oder neuerdings auch aus Kunststoff hergestellt. Die symmetrische Absetzmulde mit Deckel gibt es in den Nenngrößen: 5,5 m³, 7 m³, 10 m³[1]

Neben den standardisierten Formen gibt es auch Sonderformate wie n und auch sehr kleine Absetzmulden mit 1,8 m³. Kleine Absetzmulden können auf speziellen PKW-Anhängern mit Kugelkopfkupplung transportiert werden. Weitere Sonderformen sind kranbare Absetzmulden oder Absetzmulde mit sehr niedrigen Rand.

Benutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Absetzkipperfahrzeug mit geladener Mulde

Absetzmulden werden meist mit einem Absetzkipperfahrzeug transportiert. Der Absetzkipper hat neben seiner Ladefläche zwei nach hinten klapbare und ausfahrbare Arme, zwischen diesen steht die Absetzmulde zum Transport. Zum Absetzen werden auf beiden Seiten zwei Ketten an den Aufhängezapfen der Mulde befestigt und die Absetzarme heben die Mulde über das Heck hinter das Fahrzeugs hinaus.

Das Schüttgut in der Mulde kann vom Absetzkipperfahrzeug auch abgekippt werden. Dazu werden die Arme wie beim Absetzen über das Heck hinausgefahren, aber die Mulde mit einem Haken am hinteren Teil der Ladefläche in der Fahrzeugmitte festgehalten und die Mulde wird nach hinten ausgekippt.

Absetzmulde (Form A)

Die Mulde kann nicht nur direkt hinter das Fahrzeug gestellt werden, sondern auch durch unterschiedliches Ausfahren der Absetzarme gedreht werden, um die Mulde z.B. in eine Parklücke zu stellen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Absetzmulden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c DIN 30720-1: Behälter für Absetzkipperfahrzeuge – Teil 1: Normbehälter mit einem Nennvolumen von 5 m3 bis 10 m3
  2. a b DIN 30720-2: Behälter für Absetzkipperfahrzeuge – Teil 2: Normbehälter mit einem Nennvolumen von 15 m3 und 20 m3