Museumsbauernhof Wennerstorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Links das ehemalige Bauernhaus, im rechten Gebäude Hofladen und Hofcafé

Der Museumsbauernhof Wennerstorf liegt im Nordheidedorf Wennerstorf in der Samtgemeinde Hollenstedt im Landkreis Harburg. Der Museumsbauernhof ist eine Außenstelle des Freilichtmuseums am Kiekeberg.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bauernhof ist eine der ältesten Hofanlagen im Landkreis – Teile des Haupthauses wurden Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut[1]. Seit 1997 ist der „Smedshoff“ ein Museum. Der Museumsbauernhof stellt das Leben auf dem Bauernhof in den 1930er Jahren dar. Das geräumige Bauernhaus in Form eines Hallenhauses vereint Kuh- und Pferdeställe, Dreschdiele und Wohnung der Bauernfamilie sowie der Mägde und Knechte unter einem Dach. Alle Arbeiten, die auch früher traditionell zur Landwirtschaft gehörten, werden auf dem Museumsbauernhof vorgeführt. Gleichzeitig ist der Bauernhof auf ökologische Landwirtschaft ausgerichtet. Gartenbau und Feldarbeit werden hier nach Bioland-Richtlinien betrieben. Höhepunkte sind in jedem Jahr die traditionellen Märkte auf dem Hof – vom Pfingstmarkt über den Kunst- und Genussmarkt bis zum Apfeltag.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Museumsbauernhof Wennerstorf zeigt ganzjährig, wie eine Bauernfamilie um 1930 lebte. Eine umfangreiche Ausstellung stellt die bewegte Geschichte dieses Hofes dar: Eingerichtete Wohnräume, verschiedene landwirtschaftliche Geräte und Haustierrassen, die in den 1930er Jahren gehalten wurden, leben auf dem Bauernhof.[1]

Hofcafé und Hofladen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das museumseigene Hofcafé hat vom Mai bis Oktober geöffnet und ist im Stil der 1930er Jahre eingerichtet, ebenso wie der angeschlossene Hofladen. Die Attraktion des Ladens ist seine historische Einrichtung. Verkauft werden die Produkte des Museumsbauernhofes wie Gemüse, Beerenobst, Äpfel und Apfelsaft, selbstgekochte Marmelade oder Spezialitäten wie Quittenbrot, aber auch Brot und Kekse, Milchprodukte und Wurstwaren sowie nostalgisches Spielzeug und Dekorationsartikel.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Backsteingebäude, in dem noch heute gewirtschaftet wird

Der Museumsbauernhof legt großen Wert auf ökologisches Wirtschaften[1]. Alle Produkte werden ausschließlich nach Bioland-Richtlinien angebaut und die Tiere wachsen im Sinne des ökologischen Landbaus heran. Der Museumsbauernhof ist ein anerkannter Bioland-Betrieb. Er wirtschaftet ohne synthetische Pestizide und chemischsynthetische Stickstoffdünger. Angebaut werden historische und regionale Obst- und Gemüsesorten. Alte und vom Aussterben bedrohte Haustierrassen leben hier, dazu gehören Sundheimer Hühner und Bentheimer Landschafe. Neben der Arterhaltung dieser seltenen Tierrassen sind die Erzeugung von Fleisch und Milchprodukten und die Gewinnung von Wolle wichtig. Für die Weiterverarbeitung der Produkte zu Lebensmitteln wie Saft, Marmelade und Müsli dienen historische und regionale Rezepte als Vorlage.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Museumsbauernhof Wennerstorf. Freilichtmuseum am Kiekeberg, abgerufen am 12. August 2017.
  2. Museumsbauernhof Wennerstorf. hamburg.de, abgerufen am 12. August 2017.

Koordinaten: 53° 21′ 39,9″ N, 9° 46′ 38,3″ O