Myeongseong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Myeongseong
Königin der Joseon-Dynastie
Frau von König Gojong

Illustration aus dem Jahr 1898
Illustration aus dem Jahr 1898
Namensschreibweisen
Hangeul 명성
Hanja 明成
Revidierte Romanisierung Myeongseong
McCune-Reischauer Myŏngsŏng
Lebensdaten
Geboren am 19. Oktober 1851
Geburtsort Neunghyeon-dong, Yeoju, Gyeonggi-do, Joseon
Vater Min Chirok
Mutter Yi Hanchang
Todesdaten
Gestorben am 8. Oktober 1895
Sterbeort Gyeongbokgung-Palast, Hanseong
Grabstätte Hongneung, Hanseong
Ehepartner, Mätressen, Nachkommen
Ehemann König Gojong
Söhne Kronprinz Yi Cheok
und drei weitere Söhne, deren Namens nicht bekannt sind
Töchter eine Tochter, deren Namen nicht bekannt ist
Anmerkungen
Sie bekam posthum den Titel Kaiserin des Daehan-Kaiserreichs verliehen.

Myeongseong (koreanisch: 명성) (* 19. Oktober 1851 in Neunghyeon-dong, Yeoju, Gyeonggi-do, Joseon; † 8. Oktober 1895 im Gyeongbokgung-Palast in Hanseong, Joseon) war Königin und Frau des 26. Königs der Joseon-Dynastie (조선 왕조) (1392–1910), König Gojong (고종).

Sie war die letzte Königin der Joseon-Dynastie und auch unter Königin Min () bekannt. Posthum bekam sie den Titel Kaiserin des Daehan-Kaiserreichs verliehen und wurde Myeongseong Hwanghu (명성황후) (明成皇后) genannt.[1]

Frühes Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Myeongseong wurde am 19. Oktober 1851 in Neunghyeon-dong (능현동), Yeoju (여주), Gyeonggi-do (경기도), Joseon geboren, wo sie bis zu ihrem 8. Lebensjahr lebte. Ihr Vater war Min Chirok (민치록), ein früherer Premierminister des Joseon-Reiches.[2] Ihre Mutter hieß Hanchang (한창) und stammte aus dem Yi-Klan. Ihr Geburtshaus wurde 1687 für den Schwiegervater König Gojongs, Min Yu-joong (민유조옹), erbaut.[3] Nachdem ihre Eltern gestorben waren, wuchs sie ab ihrem 8. Lebensjahr in ärmlichen Verhältnissen, indem ihr Familienklan seiner Zeit lebte, weiter auf. Sie galt als intelligent und las klassische chinesische Literatur jener Tage.[2] In einigen Novellen soll ihr Geburtsname mit Cha Young angegeben worden sein, worüber es aber keine offiziellen Bestätigungen gibt.[1]

Aufgrund einer Empfehlung von König Gojongs Mutter und Anordnung seines Vater, Heungseon Daewongun (흥선대원군), wurde Myeongseong schließlich als Ehefrau des Königs, der zu dieser Zeit gerade 13 Jahre als war und Myeongseong mit 14 Jahre gerade ein Jahr mehr zählte, ausgesucht.[4] Die Wahl fiel auf Myeongseong, weil Heungseon Daewongun annahm, dass sie und ihre Familie weniger Einfluss auf den Königshof haben würden, als bei der Wahl anderer Töchter aus anderen Familienklans, die seinerzeit sehr mächtig waren.[2] Die Hochzeit des Paares fand entsprechend dem Mondkalender am 20. März 1866 im Changdeokgung-Palast (창덕궁) in Hanseong statt.[5]

Einfluss als Königin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rechnung von Gojongs Vater ging nicht auf. Spätestens mit dem Jahr 1873, als König Gojong die Macht zum Regieren von seinem Vater übernahm und ihn entmachtet hatte, war klar, dass Myeongseong als Königin mehr Macht und Einfluss am Hofe und auf ihren Gemahl bekommen hatte, als Heungseon Daewongun ertragen konnte. Zwischen beiden entstand eine tiefe gegenseitige Abneigung füreinander. Myeongseong knüpfte einflussreiche Verbindungen und bekam Unterstützung durch ihren Familienklan und konnte so eine starke Opposition zu den Unterstützern von Heungseon Daewongun bilden. Da sie mehr russlandfreundlich ausgerichtet war, suchte Heungseon Daewongun hingegen Unterstützung im japanischen Kaiserreich.[2] Königin Myeongseong stieg in kurzer Zeit zur einflussreichsten Königin auf, die die Joseon-Dynastie bis dahin gesehen hatte, und sie dominierte die Politik, die sich gegen den Einfluss des japanischen Kaiserreichs auf Joseon richtete.

Über Königin Myeongseongs Charakter gab es viele Gerüchte, die auch in Teilen im Ausland verbreitet wurden. So schrieb die New York Times in einem Artikel vom 10. November 1895, einem Monat nach Myeongseongs Ermordung, dass sie wohl kein glückliches Leben gehabt haben musste, da sie, weil sie ihre Bediensteten angeblich immer schlecht behandelte, Angst vor der Ermordung gehabt haben soll. Sie soll unter anderem mehrere Schlafzimmer besessen haben, die sie abwechselnd zufällig benutzte, um so einem geplanten Anschlag umgehen zu können und versteckte Türen als Fluchtweg in ihren Gemächern habe einrichten lassen. Ihr wurde auch nachgesagt, dass sie ihren Mann, König Gojong, mit eiserne Hand kontrollieren und damit Einfluss auf die Regierung nehmen würde.[6] In der Tat hatte sie starken Einfluss auf ihren Mann und sie hatte mächtige Feinde, die wohl aber eher auf ihre anti-japanische Haltung zurückzuführen waren.

Ermordung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Morgen des 8. Oktober 1895 drangen japanische Soldaten und koreanische Kollaborateure in den Gyeongbokgung-Palast ein und töteten Königin Myeongseong. Die Mörder gossen Benzin über ihren Leichnam und verbrannte ihre sterblichen Überreste. König Gojong und sein Sohn wurden gefangen genommen und im Palast festgesetzt. Ein neuer Premierminister wurde von den japanischen Besatzern installiert, der dann sukzessive ein pro-japanisches Kabinett bildete.[7] Es wurde vermutet, dass der japanische bevollmächtigte Minister in Korea Miura Gorō und der Vater ihres Gemahls Heungseon Daewongun die Ermordung der Königin Myeongseong veranlassten.[8]

Myeongseong wurde als Kaiserin zunächst im Grabmal Hongneung (홍릉) in Hanseong beerdigt. Nachdem König Gojong verstorben war, fand sie mit ihm zusammen im Grabmal Yureung (유릉) ihre letzte Ruhestätte.[9]

Posthum verliehener Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ihr posthum verliehen Titel lautete in seiner vollen Länge: Hyoja Weonseong Jonghwa Hapcheon Myeongseong Taehwanghu (효자원성정화합천홍공성덕제휘열목명성태황후, 孝慈元聖正化合天洪功誠德齊徽烈穆明成太皇后).[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tatiana M. Simbirtseva: Queen Min of Korea: Coming to Power. In: Royal Asiatic Society, Korea Branch (Hrsg.): Transactions. Volume 71. Seoul 1996, S. 41–54 (englisch, Online [PDF; 28,2 MB; abgerufen am 8. April 2019]).
  • D. K. Schneidewind: The Historical Development of Korea. In: Economic Miracle Market South Korea. Springer Science+Business Media, Singapore 2016, ISBN 978-981-10-0613-5, 2.9 The Arrival of Aliens, S. 15–52, doi:10.1007/978-981-10-0615-9_2 (englisch, Online [PDF; 262 kB; abgerufen am 8. April 2019]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Myeongseong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Simbirtseva: Queen Min of Korea: Coming to Power. 1996, S. 41.
  2. a b c d Janet Shin: The life of Empress Myeongseong. In: The Korea Times. 5. August 2010, abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  3. The Birth Home of Empress Myeongseong. Yeoju City, 2015, abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  4. Simbirtseva: Queen Min of Korea: Coming to Power. 1996, S. 44.
  5. Simbirtseva: Queen Min of Korea: Coming to Power. 1996, S. 47.
  6. Moon Son: Modern Korea and Her Structural Violence in the Transformative Perspective of Religious Education. The Last Queen of Korea: Empress Myeongseong (1851-1895). Religious Education Association, 2014, S. 3, abgerufen am 8. April 2019 (englisch, REA Annual Meeting in Chicago).
  7. Schneidewind: The Historical Development of Korea. In: Economic Miracle Market South Korea. 2016, S. 30.
  8. Kim Jin: Japan’s shameful failure to apologize. In: Korea Joongang Daily. 6. Oktober 2009, abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  9. Hongneung / Yureung (a.k.a, Hongyureung) (UNESCO World Heritage) (남양주 홍릉과 유릉 (유네스코 세계문화유산)) 明成皇后 誕降舊里碑. In: Visit Korea. Korea Tourism Organization, abgerufen am 8. April 2019 (koreanisch).
  10. 김영화, 김다혜: 경기도문화재: 육구삼+ 명성황후 탄강구리비 明成皇后 誕降舊里碑. GyeongGi Cultural Foundation, abgerufen am 8. April 2019 (koreanisch).