NConf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NConf
NConf host overview.png
Screenshot der NConf "host overview"
Basisdaten
Entwickler Fabian Gander, Angelo Gargiulo, Bernhard Waldvogel
Aktuelle Version 1.3.0
(11. Dez 2011)
Betriebssystem Unix-Derivate
Kategorie Netzwerk-Monitoring
Lizenz GNU GPL (Freie Software)
Deutschsprachig nein
www.nconf.org

NConf ist eine Open-Source-Software zur Konfiguration der Nagios Monitoring Software (und deren Fork Icinga). Die Software richtet sich primär an Systemadministratoren, die ihre Nagios-Konfiguration auf einfache Art über eine grafische Benutzerschnittstelle verwalten möchten, im Gegensatz zur üblichen manuellen Verwaltung mit einem Texteditor.

NConf erlaubt die zentrale Verwaltung einer verteilten Monitoring-Umgebung. Es bietet diverse Enterprise-Technologien an wie beispielsweise eine Benutzerauthentifikation über LDAP, eine Datenbank-API sowie die Verbreitung der verwalteten Konfiguration über sichere Protokolle (SCP, HTTPs). Ein Importmechanismus für existierende Nagios-Konfigurationen ist ebenfalls vorhanden.

NConf ist hauptsächlich in PHP und Perl geschrieben. Alle Daten werden in einer MySQL-Datenbank gespeichert. Die Software hat folgende Abhängigkeiten: Nagios, Apache Webserver, PHP, Perl und MySQL.

Historie[Bearbeiten]

Die Entwicklung von NConf begann 2006. Die Software wurde ursprünglich in-house entwickelt und ausschließlich von der Sunrise Communications AG, einem Schweizer Telekommunikations-Unternehmen, verwendet. 2009 entschied Sunrise die Software unter der GNU General Public License (GPL) zu veröffentlichen. Seit 2011 ist der NConf-Quelltext in einem öffentlichen Repository auf GitHub zugänglich.

Weblinks[Bearbeiten]