NS-Kriegsopferversorgung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Streichholzschachtel-Etikett der NSKOV

Die Nationalsozialistische Kriegsopferversorgung (NSKOV) war eine der NSDAP angeschlossene Wohlfahrtseinrichtung für Schwerkriegsbeschädigte und Frontsoldaten des Ersten Weltkriegs. Leiter (Beauftragter für Kriegsopfer) der NSKOV war Hanns Oberlindober.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Berlin hatte sie vor der „Machtergreifung“ 1933 in SW 68 (Verwaltungsbezirk Berlin-Kreuzberg) ihren Hauptsitz und beschäftigte den Architekten Willy Mühlau. Dieser entwarf in den späten 1920ern bis zum Anfang der 1930er Jahre mehrere günstige Wohnanlagen für Kriegsversehrte. Die erhaltenen Gebäude stehen in der Berliner Denkmalliste.[1][2] 1933 behielt die NSKOV zunächst eine gewisse Selbstständigkeit in Vermögens- und Organisationsfragen. Zwischen 1934 und 1945 trat sie zusammen mit der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (NSV) auf. Gemeinsam wurden Wohlfahrtseinrichtungen unterhalten und Gesundheitsprogramme organisiert.

Auch außerhalb Berlins trat die NSKOV als Bauherr auf, so u. a. 1933/34 in Quetzin an der Mecklenburgischen Seenplatte und 1936 in Hamburg-Iserbrook, wo am damaligen „Frontkämpferweg“ (heute: Wisserweg) die so genannte „Frontkämpfer-Siedlung“, eine Siedlung aus kleinen Doppelhäusern, errichtet wurde.[3]

Mit dem Kontrollratsgesetz Nr. 2 vom 10. Oktober 1945 wurde die Organisation durch den Alliierten Kontrollrat verboten und ihr Eigentum beschlagnahmt. Mit Kontrollratsgesetz Nr. 5 vom 30. Oktober 1945 wurde die NSDAP mit allen ihren Einrichtungen und Organisationen aufgelöst und damit auch die NS-Kriegsopferversorgung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nationalsozialistische Kriegsopferversorgung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brusendorfer Straße 7–9. In: Berliner Adreßbuch, 1930, Teil 4, Neukölln, S. 1805. „Gemeinnützige Reichsbundkriegersiedlung G.m.b.H.“ (noch unbewohnt).
  2. Braunschweiger Straße 7–17 in Berlin-Neukölln, Paul-Schneider-Straße 16–28, Reichsbund-Kriegersiedlung, 1929-31 in Berlin-Lankwitz, Edisonstraße 30–33; Roedernstraße 17–20; Zeppelinstraße 1–9, Wohnanlage, 1929-30 in Berlin-Oberschöneweide, Firlstraße 10–14; Zeppelinstraße 122–/124, Wohnanlage, 1929-30 in Oberschöneweide, Fuststraße 30–50;Edisonstraße 36, Wohnanlage, 1929-31 in Oberschöneweide
  3. Hamburger Adreßbuch 1940. Hamburger Adreßbuchverlag Dumrath & Fassnacht, Hamburg 1940, S. IV/1300; Frontkämpferweg