Nachttopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tönerne Nachttöpfe

Ein Nachttopf oder Nachtgeschirr ist ein Behältnis für Kot, Urin und Erbrochenes im Haushalt.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emailliertes Gefäß, in dem in Hotels der Inhalt mehrerer Nachttöpfe eingesammelt wurde.

Transportable Urinale waren seit der Antike üblich. Die Erfindung des Nachttopfes wird nach Athenaios den Bewohnern des antiken Sybaris zugeschrieben. Das Amis ist eine griechische, amphorenartige Form. Besondere Bedeutung hatte das Sammeln von Urin bis in die frühe Neuzeit für die Gerberei, wo dieser wertvolle Ressource war, daher waren tragbare Urinale weit verbreitet.

Der Nachttopf geht auf die Zeit zurück, als die Toiletten noch außerhalb des Hauses lagen und so nachts nur mühsam zu erreichen waren. Der Nachttopf wurde meist unter dem Bett oder in einem Nachttisch oder Nachtschrank neben dem Bett aufbewahrt, in den Nachtstunden benutzt und am Morgen entleert. Früher wurden häufig alte, nicht mehr zum Küchengebrauch taugliche Töpfe oder auch Blumentöpfe verwendet, daher die Bezeichnung. Es gab und gibt auch industriell hergestellte Nachttöpfe aus Glas, Keramik, Kunststoff, Steingut oder Blech respektive emailliertem Blech.

Eine Weiterentwicklung ist der Toilettenstuhl (Leibstuhl, Nachtstuhl) mit eingelassenem Auffangbehälter. Für spezielle Gelegenheiten gab es im 18. und 19. Jahrhundert den Bourdalou, ein größeres Hygienegeschirr für Frauen.

Im mittelalterlichen Städten, wo es gar keine Toiletten für Haushalte gab und mangels Kanalisation, war es üblich, den Nachttopf aus dem Fenster zu entleeren – zuweilen über den Köpfen unwillkommener Gäste oder übersehener Passanten.

Aufwändig verzierte Nachttöpfe, die in einem Flechtkorb vom Diener zum Arzt zur Harnschau transportiert wurden, waren im 16. und 17. Jahrhundert in begüterten Haushalten anzutreffen.[1]

Die Ausstattung der Häuser mit Wassertoiletten machte Nachttöpfe überflüssig: Nach der Benutzung ging eine Geruchsbelästigung von ihnen aus und sie waren ein Infektionsherd, da sie oft nur entleert, nicht aber gereinigt oder desinfiziert wurde.

Verwendung findet der Nachttopf in der Gegenwart in Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen. Dort werden Steckbecken, heute verwendet, auch Nachtstühle, sowie analoge Urinierflaschen. In verschiedenen Bereichen sind heute noch ähnliche Gefäße für absehbare „Notfälle“ üblich, so für Piloten in Flugzeugen ohne entsprechende Einrichtung, und für Fernfahrer. Des Weiteren wird der Kindertopf (Babytopf) auch noch für Kleinkinder verwendet, als Lern-Toilette, bis das Kind alt genug ist, die normale Toilette zu verwenden.

Heute sind historische Nachttöpfe geschätzte Sammel- und auch Scherzobjekte.

Weitere Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachttopf aus Glas – Deutschland um 1900

Zur Gerätschaft gibt es zahlreiche Umschreibungen, teilweise altertümlich schamhaft verniedlichend, teilweise volkssprachlich derb:

  • Oberdeutsch ist auch nur Topf üblich, davon leitet sich auf’s Topferl gehen für Kinder ab.
  • Im älteren Studentenjargon findet sich Schiff (von mittelhochdeutsch schif ‚Schiff, Gefäß, Geschirr‘,[2] vergl. das Wasserschiff bei alten Küchenherden), daher die Wendung schiffen [gehen].
  • Pisspott steht zu pissen (‚urinieren‘) und Pott (pot, französisch und englisch ‚Topf‘).[3]
  • In Süddeutschland und Österreich ist die Dialektbezeichnung Potschamberl (o. ä.) üblich, eine aus dem Französischen entlehnte Verballhornung des französischen Wortes für Nachttopf, dem 'pot de chambre' (‚Zimmer-Topf)‘.
  • Auch die Bezeichnung Brunzkachel (von mittelhochdeutsch brunz-kachele, brunzen ‚urinieren‘, Kachel ‚Tonware‘) für einen großen irdenen Nachttopf war üblich.
  • In Ostösterreich gibt es auch die Bezeichnung Scherm (Scherben ‚Tonware‘; davon auch den Scherben aufhaben).
  • In der Schweiz spricht man von Nachthafen oder Hafen (Hafen ‚Tonware‘, vergl. Hafner Töpfer oder Ofenbauer)
  • Eine weitere im deutschen Sprachgebrauch früher geläufige Bezeichnung lautete auch auf Stinktopf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Klauda: Geschichte und Geschichten vom Nachttopf. Nachttopf-Museum, München o. J. [1986?].
  • Isabel Pagalies: Der Nachttopf. In: Gudrun Schwibbe, Regina Bendix (Hrsg.): Nachts – Wege in andere Welten. Schmerse, Göttingen 2004, ISBN 3-926920-35-1, S. 88–92.
  • Roy Palmer: Auch das WC hat seine Geschichte. Pfriemer-Verlag, München 1977, ISBN 3-7906-0067-9.
  • Herbert Rittlinger: Zur Historie des Nachttopfes. Eine kleine Betrachtung in 10 Kapiteln. Geigy, [Basel 1974].
  • Lucinda Lambton: Chambers of delight, Verlag Gordon Fraser, London 1983, ISBN 0860920631. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nachttöpfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Nachttopf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich v. Zglinicki: Die Uroskopie in der bildenden Kunst. Eine kunst- und medizinhistorische Untersuchung über die Harnschau. Ernst Giebeler, Darmstadt 1982, ISBN 3-921956-24-2, S. 144 f.
  2. Friedrich Kluge, Alfred Götze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Aufl., hrsg. von Walther Mitzka, De Gruyter, Berlin/ New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3, S. 648.
  3. Dieter Lehmann: Zwei wundärztliche Rezeptbücher des 15. Jahrhunderts vom Oberrhein. Teil I: Text und Glossar. Horst Wellm, Pattensen/Han. 1985, jetzt bei Königshausen & Neumann, Würzburg (= Würzburger medizinhistorische Forschungen, 34), ISBN 3-921456-63-0, S. 164.