Naismith Memorial Basketball Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 42° 5′ 38″ N, 72° 35′ 5″ W

Naismith Memorial Basketball Hall of Fame in Springfield, Massachusetts

Die Naismith Memorial Hall of Fame ist die bekannteste Ruhmeshalle des Basketballs. In ihr werden außergewöhnliche Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Förderer des Sports aufgenommen. Auch einige wenige Mannschaften wurden bislang aufgenommen. Derzeit sind es 372 Einzelpersonen und zehn Mannschaften[1]. Die Aufnahme erfolgt mit Ausnahme von Förderern, für die keine Sperrfrist besteht, frühestens im fünften Jahr nach Beendigung der aktiven Karriere, bei Trainern und Schiedsrichtern alternativ auch nach 25 Jahren Berufsausübung im 26. Jahr der Karriere.[2]

Die Hall of Fame liegt in Springfield, Massachusetts. Sie wurde 1959 eingeweiht und nach dem kanadischen Arzt und Pädagogen James Naismith benannt, der als Erfinder des Basketballs gilt.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leitung der Naismith Memorial Basketball Hall of Fame obliegt einem Vorstand von derzeit 22 Mitgliedern. Vorsitzender des Vorstandes ist Jerry Colangelo, der frühere Besitzer der Phoenix Suns und anderer Profiteams in US-Sportligen.

Aufgabe des Vorstandes ist es, öffentliches Bewusstsein für den Sport Basketball und dessen Geschichte zu schaffen. Auf der Verwaltungsebene überwacht der Vorstand das operative Geschäft der Hall of Fame sowie den Auswahlprozess zukünftiger Mitglieder. Der Auswahlprozess selbst wird jedoch durch eine Reihe von Nominierungskomitees gesteuert.

Nominierungskomitees[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt fünf verschiedene Nominierungskomitees werden vom Vorstand des Hall of Fame einberufen, um jedes Jahr eine Auswahl von Kandidaten zu treffen, die anschließend dem so genannten Ehrenkomitee der Hall of Fame zur endgültigen Entscheidung präsentiert werden. Die Mitglieder aller dieser Komitees werden von der Hall of Fame nicht bekannt gegeben. Sämtliche dieser Gremien arbeiten traditionell anonym.[3] Von 2011 bis 2015 existierte ein Direktwahl-Komitee für Spieler der American Basketball Association.[4]

Die fünf Nominierungskomitees:

Screening-Komitees
  • North American Screening Committee
  • Women's Screening Committee
  • International Screening Committee
  • Veteran Screening Committee
Direktwahl-Komitee (seit 2011)
  • Early African-American Pioneers of the Game Committee

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Basketball Hall of Fame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederliste der Hall of Fame
  2. Änderungen des Aufnahmeprozesses 2016 Auf: Naismith Memorial Basketball Hall of Fame-Website; Springfield, Massachusetts: 14. Dezember 2015. Abgerufen am 27. Juni 2017 (in Englisch)
  3. Offizielle Darstellung des Aufnahmeprozesses auf der Webseite der Hall of Fame (Memento vom 5. September 2012 im Webarchiv archive.is)
  4. Änderungen des Aufnahmeprozesses 2016 Auf: Naismith Memorial Basketball Hall of Fame-Website; Springfield, Massachusetts: 14. Dezember 2015. Abgerufen am 27. Juni 2017 (in Englisch)