Natalia Morar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Natalia Morar, 2015

Natalia Morar (rumänisch auch Natalia Morari, russisch Наталья Григорьевна Морарь; * 12. Januar 1984 in der Moldauischen SSR) ist eine moldauische investigative Journalistin der russischen Zeitschrift The New Times und eine führende Figur der moldauischen Opposition.

Morar wohnte von 2002 bis 2007 in Russland und absolvierte 2007 das Studium der Soziologie an der Staatlichen Universität Moskau. Sie wurde im Dezember 2007 ohne Angabe weiterer Gründe von den Grenztruppen Russlands am Moskauer Flughafen Domodedowo an der Wiedereinreise nach Russland gehindert[1], vermutlich wegen ihrer Aufdeckung von Korruption in Russland.[1][2]

Morar war eine der Organisatoren der Massenproteste gegen den Wahlsieg der regierenden Kommunisten in Moldaus Hauptstadt Chișinău im April 2009. Bis zu 15.000 Personen, vor allem junge Menschen, nahmen an den Protesten teil. Die meisten von ihnen wurden per SMS und über Twitter über die Protestaktionen informiert[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b New Times Staffer Non-Grata in Russia. Kommersant. 17. Dezember 2007. Abgerufen am 18. Mai 2008.
  2. Journalist's Expulsion Remains a Mystery, Kommersant, December 18, 2007
  3. Moldaus zwitschernde Revoluzzerin. Der Spiegel. 26. April 2009. Abgerufen am 26. April 2009.