National Bird

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel National Bird
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache englisch, Dari
Erscheinungsjahr 2016
Länge 92 Minuten
Stab
Regie Sonia Kennebeck
Produktion
Kamera Torsten Lapp
Schnitt Maxine Goedicke

National Bird ist ein Dokumentarfilm über den zunehmenden militärischen Einsatz von Drohnen durch die Vereinigten Staaten. Er wurde 2016 veröffentlicht und unter anderem von Wim Wenders und Errol Morris produziert, Regisseurin war Sonia Kennebeck.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National Bird begleitet drei Veteranen des US-Militärs, die in unterschiedlichen Funktionen beteiligt an Präventivschlägen, also gezielten Tötungen im Zuge des Krieges gegen den Terror durch Drohen waren.

„The film profiles three Americans who took part in the drone program but later experienced a crisis of conscience.“

„Der Film zeigt drei Amerikaner, die Teil des Drohnen-Programms waren, und später eine Gewissenskrise bekamen.“

Murtaza Hussain[1]

Die drei Protagonisten Lisa, Daniel und Heather werden zu Whistleblowern, die ausführlich von ihrem Erlebten berichten und sowohl ihre individuelle Haltung und Wandlung darstellen sowie auch Stellung zur politischen und militärischen Entwicklung beziehen.[2]

Daniel arbeitete für die National Security Agency (NSA) und nimmt inzwischen an Antikriegs-Demonstrationen teil.

Lisa präsentiert im Film ein Anerkennungsschreiben des US-Militärs, in dem ihr für die Hilfe bei der Identifizierung von 121.000 „Zielen“ im Verlaufe einer Zwei-Jahres-Periode gedankt wird. Sie legt dann dem Zuschauer nahe, selbst hochzurechnen, wie viele Tote es durch solche Identifizierungen seit dem Beginn des Krieges in Afghanistan ab 2001 gegeben habe. Es sei, „als gäbe es keine Grenzen mehr.“[3]

Heather war eine US-Air Force Datenanalysten, die auf Grund ihrer indirekten Beteiligung an Kampfeinsätzen an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet und Probleme hat, einen Psychotherapeuthen – mit der notwendigen Freigabe für ihre Geheimhaltungsstufe – zu finden.[3]

Der Film wechselt später den Schauplatz nach Afghanistan und zeigt Lisa bei Treffen mit Überlebenden eines Angriffs einer Predator-Drohne mit Hellfire-Raketen aus dem Jahr 2010. Bei diesem Angriff, wurden 23 Zivilisten getötet – das Geschehen wurde Gegenstand eines Untersuchungsausschusses.[4]

Dem Bildmaterial aus den Kameras der Angriffsdrohnen und Aussagen der Betroffenen werden Auszüge aus Barack Obamas Rede über die Präzision und Zuverlässigkeit der modernen Kriegsführung gegenübergestellt.

Zu Wort kommen auch der US-General a. D. Stanley A. McChrystal und die Anwältin der Protagonisten Jesselyn Radack, die selbst als Whistleblowerin und Rechtsbeistand von Edward Snowden bekannt wurde.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„I made this film in part to highlight the repercussions of future governments holding these powers, but I don’t think many people realize how bad things already are under Obama, the whistleblowers in the film took great risks, because they felt that people need to know what is happening inside the drone program. But, over the course of our shooting, the film ended up being as much about the consequences of whistleblowing as it did about the drone program itself.“

„Ich habe diesen Film gedreht um die Rückwirkungen solcher Macht für zukünftige Regierungen aufzuzeigen – aber ich glaube viele Leute erkennen garnicht, wie schlimm die Dinge schon unter Obama stehen. Die Whistleblower im Film haben große Risiken auf sich genommen, weil sie glaubten die Menschen müssen erfahren, was innerhalb des Drohnen-Programms vor sich geht, aber im Verlaufe der Dreharbeiten entwickelte sich der Film dahingehend, zu gleichen Teilen die Konsequenzen von Whistleblowing darzustellen, wie das Drohnen-Programm selbst.“

Sonia Kennebeck[1]

Die Protagonisten des Films waren in ihrer ehemaligen Tätigkeit Geheimnisträger und hatten Umgang mit Informationen, die einer Geheimhaltungsstufe unterlagen. Die vor der Kamera getätigten Aussagen wurden daher durch Anwälte auf ihre Unbedenklichkeit geprüft, um eine Anklage etwa unter dem Espionage Act von 1917 zu verhindern.[3]

Filmpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National Bird wurde bis Januar 2017 für drei Filmpreise nominiert, gewann aber keine der Auszeichnungen. Nominiert war der Film für:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Film

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Murtaza Hussain: A New Documentary Explores the Devastating Effects of Drone Warfare on Victims and Whistleblowers, The Intercept, 20. November 2016. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  2. Alex Needham: [National Bird review – chilling film reveals truths about drones National Bird review – chilling film reveals truths about drones], The Guardian – Website, 17. April 2016. Abgerufen am 11. Januar 2017.
  3. a b c Peter Debruge: Berlin Film Review: ‘National Bird’, Variety – Website, 15. Februar 2016. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  4. Drone crew criticized in Afghan strike, CNN – Website, 29. Mai 2010. Abgerufen am 12. Januar 2017.