Nationales und Soziales Aktionsbündnis Norddeutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Nationale und Soziale Aktionsbündnis Norddeutschland (NSAN), seltener auch „Freies und Soziales Aktionsbüro Norddeutschland“, häufig auch nur Aktionsbüro Norddeutschland genannt, ist eines der überregionalen Koordinierungs- und Organisationsbüros bzw. Vernetzungsplattform der militanten rechtsradikalen Freien Kameradschaften, das in den deutschen Ländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Bremen sowie in Teilen von Hessen aktiv ist. Es ist dem Verfassungsschutz seit 1997 bekannt.

Allgemeines und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der Kameradschaftsszene kommt dem „Nationalen und Sozialen Aktionsbündnis Norddeutschland“ aufgrund des großen Anteils von Führungspersonen und der großen Mitgliederzahl eine bundesweit wichtige Rolle zu. Neben den ehemaligen Kühnen-Gefährten Christian Worch und Thomas Wulff sind vor allem Personen aus dem Umfeld der im Jahr 2000 verbotenen Kameradschaft „Hamburger Sturm“ regional und überregional aktiv.

Für den Informationsaustausch und die Mobilisierung zu Aktionen sorgen die in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern ansässigen „Freien Infotelefone“ (FIT). Eine ebenfalls von Norddeutschland aus betriebene Internetplattform verbreitet Propaganda. Ebenso erscheint hier die bekannteste Zeitschrift des Kameradschaftsspektrums, das „Zentralorgan“.

Der bekannteste öffentliche Treffpunkt für organisierte und unorganisierte Neonazis ist der von Christiane Dollscheid betriebene „Club 88“ in Neumünster. Die 88 steht als Code für „Heil Hitler“ (siehe auch Rechtsextreme Symbole und Zeichen).

Strukturell und personell findet seit ca. 2000 eine Orientierung nach Mecklenburg-Vorpommern statt. Hier ist der „Zentralversand“ – ein Versandhandel für Musik, Publikationen, Bekleidung etc. – ansässig und in Teldau befindet sich auch das von Michael Grewe (Lüneburg) und Thomas Wulff (Hamburg) gekaufte Gut Amholz.

Das „Nationale und Soziale Aktionsbündnis Norddeutschland“ hat Kontakt zu skandinavischen und niederländischen Neonazis.

Führende Funktionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als führende Funktionäre aus diesem Raum sind bekannt:

Beispiele für Kameradschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Kameradschaft Celle 73“
  • „Kameradschaft Hamburger Sturm“ (Mitte 2000 verboten)
  • „Kameradschaft Lüneburg/Uelzen Trupp 16“
  • „Kameradschaft Northeim“
  • „Kameradschaft Elbmarsch“
  • „Kameradschaft Hamburg“ (seit 2007 in Hamburg-Bergedorf zu sehen, Unterwanderungsversuch von Sportvereinen)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]