Nationalpark Gunung Halimun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Gunung Halimun
Der Vulkan Salak von einem Flussbett aus gesehen (um 1920)
Der Vulkan Salak von einem Flussbett aus gesehen (um 1920)
Nationalpark Gunung Halimun (Indonesien)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 6° 48′ 0″ S, 106° 29′ 0″ O
Lage: Jawa Barat, Indonesien
Nächste Stadt: Sukabumi
Fläche: 400 km²
Gründung: 1992
i2i3i6

Der Nationalpark Gunung Halimun ist ein 400 km² großer Nationalpark Indonesiens, gelegen in der Provinz Westjava auf Java. Im Zentrum des 1992 gegründeten Parks sind die zwei Vulkane Salak und Halimun[1] Der Park liegt nahe dem bekannteren Nationalpark Gunung Gede-Pangrango, aber der Nationalpark ist am besten von Sukabumi erreichbar.

Der Park stellt ein wichtiges Wasserauffanggebiet dar[2][3] und beherbergt einige seltene Tierarten.[4]

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gipfel erreichen eine Höhe von 1.929 Metern und sind oft in Nebel gehüllt.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park ist eine Vereinigung zweier wichtiger Ökosystemen um die Berge Halimun und Salak, welche durch einen 11-Kilometer Waldkorridor verbunden sind.[5]

Der Park ist einer der letzten Rückzugsgebiete des Schwarzen Haubenlangurs

Die unteren Zonen beherbergen Populationen des bedrohten Westjava Gibbons (Hylobates moloch moloch) - eine Unterart des Silbergibbon. Der Berg Halimun ist ihr bestgeschütztes Habitat, aber ihr Gebiet ist auf einen dünnen Ring um den Park begrenzt, da die Art nicht über 1.200 Meter Höhe gefunden wird.[2] Der Park beherbergt Schwarzer Haubenlangur (Trachypithecus auratus) und andere endemische Arten; die Hälfte der 145 im Park vorkommenden Vogelarten haben hier ihr Hauptvorkommensgebiet auf Java.[2]

Chevron Pacific Indonesia ist daran beteiligt einige Regionen des Parks wiederherzustellen.[6]

Menschliche Besiedlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kasepuhan sind eine ethnische Gruppe von 5.300 Menschen, die im südlichen Teil des Parks leben. Ihr Hauptdorf ist Ciptagelar.[7]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nationalpark Gunung Halimun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anthony J. Whitten, Tony Whitten, Roehayat Emon Soeriaatmadja, Suraya A. Afiff: The ecology of Java and Bali.. Oxford University Press, 15. Juli 1997, ISBN 978-962-593-072-5, S. 213 (Zugriff am 17. Mai 2010).
  2. a b c d Tony and Jane Whitten: Wild Indonesia: The Wildlife and Scenery of the Indonesian Archipelago. New Holland, United Kingdom 1992, ISBN 1-85368-128-8, S. 128–131.
  3. Raptor Research Foundation: The Journal of raptor research.. Allen Press, 1. Januar 2003 (Zugriff am 17. Mai 2010).
  4. Taman Nasional Gunung Halimun Salak (TNGHS) (Indonesisch) Gunung Halimun Nationalparkverwaltung. Abgerufen am 17. Mai 2010.
  5. Ika Krismantari, 'Saving "THE CORRIDOR" ', The Jakarta Post, 8. Mai 2012.
  6. CSR Outreach: Chevron restores ecology in Mt. Halimun Salak, 24. Juli 2012, The Jakarta Post.
  7. J. Adiguna, 'Living in harmony with the nature', The Jakarta Post, 11. August 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]