Natriumpropionat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Propionation Natriumion
Allgemeines
Name Natriumpropionat
Andere Namen

Natriumpropanoat

Summenformel C3H5NaO2
CAS-Nummer 137-40-6
PubChem 2723816
Kurzbeschreibung

hygroskopisches weißes Pulver mit charakteristischem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 96,06 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

287 °C[1]

Löslichkeit
  • gut in Wasser (995 g·l−1 bei 25 °C)[2]
  • wenig löslich in organischen Lösungsmitteln[3]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 312
P: 280 [1]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Natriumpropionat ist das Natriumsalz der Propionsäure und damit ein Propionat, zu denen auch Calcium- und Kaliumpropionat zählen. Die Propionate und im Allgemeinen Propionsäure sind in vielen Lebensmitteln, wie zum Beispiel in Käse (Schweizer Käse: 3105,4 mg/kg), Kaffee (87,7 mg/kg) oder in Meeresfrüchten (97,4 mg/kg) vorhanden.[7]

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumpropionat wird mithilfe von Propionsäure, Natriumhydroxid, Wasserstoffperoxid und Wasser hergestellt. Nach der Reaktion erfolgen eine Filterung und eine Trocknung. Die Trockenmasse wird gesiebt und es erfolgt die Verpackung des gewonnenen Natriumpropionats.[8] Wenn Natriumpropionat mit Schwefelsäure erwärmt wird, wird die Propionsäure olfaktorisch (durch Geruch) erkennbar.[9]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumpropionat ist ein weißes hygroskopisches Salz der Propionsäure, das bei 287 °C schmilzt. Natriumpropionat wird im Gastrointestinaltrakt (Magendarmtrakt) des Menschen aufgespalten, sodass Kationen und Propionsäure entstehen.[10]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumpropionat wird in der Lebensmittelindustrie als Nahrungs- bzw. Lebensmittelzusatzstoff z. B. als Konservierungsmittel eingesetzt. Weiterhin wird es beispielsweise als Fungistatikum (zur Vermeidung von Schimmelpilzbefall bei der Lagerung von Getreide) und als Futtermittelzusatz (z. B. bei Milchkühen zur Verringerung der Gefahr einer Ketose) verwendet.

Natriumpropionat und die anderen Propionate sind durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA – European Food Safety Authority) als unbedenklich eingestuft und als Nahrungsmittelzusatzstoff zugelassen.[7] Bestimmte Lebensmittel, wie z. B. Brot und Backwaren, können bis zu 3000 mg/kg enthalten.

Sicherheitshinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumpropionat reizt hochdosiert die Haut, Schleimhäute, Augen und Atemwege. Bei dermaler Einwirkung von Lösungen mit Gehalten bis zu 20 % werden jedoch allgemein weder lokale noch systemische Effekte erwartet.[1] Die Gabe von Natriumpropionat bei Hunden (1282,5 mg/kg/Tag) im Rahmen einer Prüfung bezüglich der Unbedenklichkeit beim Menschen hat keine toxikologischen Auffälligkeiten innerhalb von 104 Wochen hervorgebracht. Es gab keine Verhaltensauffälligkeiten oder gravierende Änderungen von biometrischen Daten.[11] Bei toxikologischen Untersuchungen mit Mäusen, Kaninchen und Ratten zeigte Natriumpropionat bei relativ geringer akuter Toxizität (LD50 6,322 g/kg (Maus, oral) und 1,64 g/kg (Kaninchen, dermal)) Auswirkungen auf das Verhalten der Tiere (Schläfrigkeit, teils auch Erregung) und das Atmungssystem (Atemnot).[12] Bei längerer Gabe von Propionsäure und Propionaten im Futter von Ratten in Dosierungen zwischen 0,6 und 5 % verursachen diese Veränderungen des Vormagens (Verdickungen und Entzündungen). Dies wird jedoch als eine für Ratten speziesspezifische Reaktion eingestuft, da bei anderen Tierarten wie Mäusen und Kaninchen keine derartigen Effekte beobachtet wurden.[13] Dieser Sachverhalt wird von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt. Insbesondere konnte die Behörde keine schädliche Sachverhalte beim Menschen feststellen. Dies liegt unter anderem darin begründet, dass Menschen keinen Vormagen besitzen und eine Verbindung zu humanen Zellbestandteilen ausgeschlossen wurde.[14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu Natriumpropionat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. Februar 2017 (JavaScript erforderlich).
  2. Datenblatt Natriumpropionat bei Acros, abgerufen am 22. Februar 2010.
  3. G. W. A. Milne: Gardner's Commercially Important Chemicals Synonyms, Trade Names, and Properties. John Wiley & Sons, 2005, ISBN 0-471-73661-9, S. 573 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Nippon Eiseigaku Zasshi. Japanese Journal of Hygiene., 1973, Vol. 28, S. 463.
  5. a b Eintrag zu Natriumpropionat in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  6. Journal of Industrial Hygiene and Toxicology. 1949, Vol. 31, S. 60.
  7. a b European Food Safety Authority (EFSA): Scientific Opinion on the re-evaluation of propionic acid (E 280), sodium propionate (E 281), calcium propionate (E 282) and potassium propionate (E 283) as food additives.. Hrsg.: EFSA Journal. Parma, Italien 2014, S. 42–43, doi:10.2903/j.efsa.2014.3779.
  8. European Food Safety Authority (EFSA): Scientific Opinion on the re-evaluation of propionic acid (E 280), sodium propionate (E 281), calcium propionate (E 282) and potassium propionate (E 283) as food additives.. Hrsg.: EFSA Journal. Parma, Italien 2014, S. 12, doi:10.2903/j.efsa.2014.3779.
  9. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis –Für Apotheker, Arzneimittelhersteller, Drogisten, Ärzte und Medizinalbeamte. Zweiter Ergänzungsband. Springer, Heidelberg, Deutschland.
  10. European Food Safety Authority (EFSA): Scientific Opinion on the re-evaluation of propionic acid (E 280), sodium propionate (E 281), calcium propionate (E 282) and potassium propionate (E 283) as food additives.. Hrsg.: EFSA Journal. Parma, Italien 2014, S. 30, doi:10.2903/j.efsa.2014.3779.
  11. European Food Safety Authority (EFSA): Scientific Opinion on the re-evaluation of propionic acid (E 280), sodium propionate (E 281), calcium propionate (E 282) and potassium propionate (E 283) as food additives.. Hrsg.: EFSA Journal. Parma, Italien 2014, S. 28–29, doi:10.2903/j.efsa.2014.3779.
  12. Gigiena i Sanitariya: HYSAAV. Vol. 35(3) Auflage. 1970, S. 96.
  13. H.-G. Classen, P. S. Elias, W. P. Hammes, M. Winter: Toxikologisch-hygienische Beurteilung von Lebensmittelinhaltsstoffen und Zusatzstoffen. Behr's Verlag, 2001, ISBN 978-3-86022-806-7.
  14. European Food Safety Authority (EFSA): Scientific Opinion on the re-evaluation of propionic acid (E 280), sodium propionate (E 281), calcium propionate (E 282) and potassium propionate (E 283) as food additives.. Hrsg.: EFSA Journal. Parma, Italien 2014, S. 31, doi:10.2903/j.efsa.2014.3779.