Nature Climate Change

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nature Climate Change
Beschreibung wissenschaftliche Fachzeitschrift
Fachgebiet Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften
Sprache englisch
Verlag Macmillan Publishers Ltd. (Großbritannien)
Erstausgabe 2011
Erscheinungsweise monatlich
Chefredakteur Rory Howlett
Herausgeber Nature Publishing Group
Weblink www.nature.com/nclimate/
ISSN (Print) 1758-678X
ISSN (Online) 1758-6798

Nature Climate Change ist eine englischsprachige wissenschaftliche Fachzeitschrift zur aktuellen Klimaveränderung (globale Erwärmung). Es handelt sich um die erste Fachzeitschrift der Nature Publishing Group, die auch Arbeiten von Sozialwissenschaftlern veröffentlicht.[1] Der Impact Factor lag im Jahr 2016 bei 19,304, der fünfjährige Impact Factor bei 21,108. Damit lag das Journal beim Impact Factor auf Rang zwei von 229 in der Kategorie Umweltwissenschaften gelisteten wissenschaftlichen Zeitschriften und auf Rang eins von 85 Zeitschriften in der Kategorie Meteorologie und Atmosphärenwissenschaften.[2]

Geschichte und Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift wird herausgegeben von der Nature Publishing Group, die unter anderem die Fachzeitschrift Nature verlegt.

Nature Climate Change wurde im April 2011 gegründet und löste die Online-Ressource Nature Reports Climate Change ab.[3]

Chefredakteur ist Rory Howlett, der zuvor (mit kurzer Unterbrechung) seit 1987 Redakteur bei der Zeitschrift Nature war. Zur Unterstützung bei der Begutachtung der neu hinzugekommenen Sozialwissenschaften wurde zudem eine externe Gruppe an Gutachtern bestimmt.[4][5]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel ist die Veröffentlichung der relevantesten Forschungsarbeiten zu den „Auswirkungen des Klimawandels und seiner Implikationen für Wirtschaft, Politik und die Welt im allgemeinen“. Veröffentlicht werden qualitativ hochwertige Originalarbeiten aus den Natur- und Sozialwissenschaften. Zudem beinhaltet die Zeitschrift ein Diskussionsforum für führende Experten durch die Publikation von Meinungen, Analysen und Übersichtsartikeln. Es wird auf die wichtigsten Entwicklungen („Research Highlights“) hingewiesen. Auch Originalartikel von anerkannten Wissenschaftsjournalisten werden veröffentlicht.

Die behandelten Themen umfassen die Bereiche: Anpassung an den Klimawandel, Anthropologie, Atmosphärenwissenschaft, Biochemie, Kommunikation, Kryosphärenwissenschaft, Ökologie, Ökonomie, Energie, Ethik, Geographie, Gesundheit, Hydrologie, Einflüsse und Vulnerabilität, Mitigation (Abmilderung des Klimawandels), Modellierung, Ozeanographie, Paläoklimatologie, Politik, Philosophie, Psychologie, Soziologie, Nachhaltigkeit und Entwicklung.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olive Heffernan: New beginnings. In: Nature Reports Climate Change, 5. Mai 2010, doi:10.1038/climate.2010.41.
  2. Journal Citation Reports 2016. Abgerufen am 23. Juni 2017.
  3. http://www.nature.com/climate/index.html
  4. http://www.nature.com/nclimate/about/about-eds/index.html
  5. Bekanntmachung der American Psychological Association
  6. http://www.nature.com/nclimate/about/index.html