Nestor-Désiré Nongo-Aziagbia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nestor-Désiré Nongo-Aziagbia, 2014.

Nestor-Désiré Nongo-Aziagbia SMA (* 6. März 1970 in Mbaiki, Zentralafrikanische Republik) ist Bischof von Bossangoa.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nestor-Désiré Nongo-Aziagbia trat der Ordensgemeinschaft der Gesellschaft der Afrikamissionen bei, legte 1994 die Profess ab und empfing am 23. August 1998 die Priesterweihe.

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 14. Mai 2012 zum Bischof von Bossangoa. Der Kardinalpräfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Fernando Kardinal Filoni, spendete ihm am 28. Juli desselben Jahres die Bischofsweihe.

Im April 2014 wurde er von muslimischen Rebellen entführt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zentralafrika: Erzbischof und drei Priester entführt. In: DiePresse.com. 17. April 2014, abgerufen am 26. Januar 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
François-Xavier YombandjeBischof von Bossangoa
seit 2012
---