Nestoron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Nestoron.svg
Allgemeines
Name Nestoron
Andere Namen
  • 16-Methylen-17α-acetoxy-19-norpregn-4-en-3,20-dion
  • Elcometrin
  • ST-1435
Summenformel C23H30O4
Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 7759-35-5
PubChem 108059
Wikidata Q1978481
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Gestagene

Eigenschaften
Molare Masse 370,48 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Nestoron ist synthetisches Gestagen, welches als Arzneistoff zur Empfängnisverhütung (Kontrazeption), als Hormonersatztherapie in der Menopause und zur Behandlung der Endometriose eingesetzt werden kann.

Anders als andere Gestagene kann Nestoron in die Haut eindringen und so über in Form von Gel, Creme, Spray oder Implantat (Vaginalring) appliziert werden. Bei oraler Aufnahme wird die Substanz im Magen-Darm-Trakt zersetzt und zeigt so keine Wirkung.

Die 19-Methyl-Substitution und die 16-Methylen-Addition in Nestoron verstärken die Bindung zum Progesteron-Rezeptor um den Faktor 100 im Vergleich zu Progesteron.[2]

Im Januar 2004 startete in Australien ein Test, bei dem Nestoron in Form eines Sprays getestet werden soll. Dieses Spray wurde entwickelt von der australischen Firma Acrux und der US-amerikanischen Non-Profit-Organisation Population Council.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. R. Sitruk-Ware: New progestagens for contraceptive use. In: Human Reproduction Update. Band 12, Nummer 2, 2006 Mar-Apr, S. 169–178, doi:10.1093/humupd/dmi046. PMID 16291771. (Review). PDF.
  3. Verhütungsmittel-Spray im Test. pressetext.austria, vom 28. November 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!