Netzwerk Zuhause sicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Netzwerk "Zuhause sicher"
Logo
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 21. April 2005 (als Ordnungspartnerschaft)
Sitz Münster, Deutschland
Leitung Carolin Hackemack, Geschäftsführung
Website www.zuhause-sicher.de

Das Netzwerk „Zuhause sicher“ ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Münster, der sich für die Verbesserung des Einbruchschutzes und des Brandschutzes einsetzt. Als Public Private Partnership bündelt dieses die Kompetenzen von Polizeibehörden, Handwerksorganisation, Handwerksbetrieben und Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung und Versicherungswirtschaft.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Netzwerk „Zuhause sicher“ wurde am 20. April 2005 als Ordnungspartnerschaft durch 21 Partner in Münster ins Leben gerufen. Die Geschäftsführung übernahm zunächst ehrenamtlich die Handwerkskammer Münster.

Bis ins Jahr 2007 hatte sich das Netzwerk erheblich vergrößert, sodass eine hauptamtliche Geschäftsführung notwendig wurde. Damit wurde am 20. Juni 2007 der Netzwerk Zuhause sicher e. V. gegründet, der seitdem im Vereinsregister des Amtsgerichts Münster eingetragen und als gemeinnützig anerkannt ist.

Gegenwärtig beteiligen sich bundesweit über 400 Partner am Netzwerk „Zuhause sicher“.

Schirmherrschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gründung des Netzwerkes hat der Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen die Schirmherrschaft über den gemeinnützigen Verein übernommen.[2]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Netzwerkstruktur

Das Netzwerk „Zuhause sicher“ ist auf Initiative von Polizeibehörden ins Leben gerufen worden, um Bürger für die Wichtigkeit von Einbruchschutz und Brandschutz zu sensibilisieren und eine Begleitung auf dem Weg zum sicheren Zuhause anzubieten - von den polizeilichen Empfehlungen zu Verhaltensprävention und technischer Prävention über die handwerkliche Umsetzung der Empfehlungen bis zur Vergabe einer Präventionsplakette. Langfristig soll durch die Aufklärungsarbeit der Netzwerkpartner, aktive Sicherungsmaßnahmen der Bürger und die Plakettenvergabe sowohl die subjektive als auch die objektive Sicherheit im Bereich Einbruchschutz und Brandschutz erhöht werden. Das Netzwerk möchte damit an erfolgreiche Projekte – wie veilig vonen (Niederlande) oder Secured by Design (Großbritannien) – aus dem europäischen Ausland anknüpfen und für Deutschland umsetzen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Netzwerk ist inzwischen mehrfach ausgezeichnet worden:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage vom Netzwerk "Zuhause sicher abgerufen am 3. Februar 2012
  2. Grußwort des Innenministers Nordrhein-Westfalens abgerufen am 22. September 2016
  3. Pressemitteilung der Polizei NRW abgerufen am 3. Februar 2012
  4. EPSA-Projekte abgerufen am 3. Februar 2012
  5. Artikel der Polizei Münster abgerufen am 3. Februar 2012
  6. Projektvorstellung bei "Germany at its best" abgerufen am 4. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die besten PPP-Projekte 2008. Praktische Beispiele aus Deutschland. Hrsg.: R. Uwe Proll, Franz Drey. Bundesanzeiger Verlag, Köln 2009. S. 151.