Neurowissenschaftliche Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neurowissenschaftliche Gesellschaft e.V. (NWG)
Neurowissenschaftliche Gesellschaft.png
Zweck: wissenschaftliche Fachgesellschaft
Vorsitz: Albert Ludolph
Gründungsdatum: 24. April 1992
Mitgliederzahl: 2.200
Sitz: Berlin
Website: www.nwg-info.de

Die deutsche Neurowissenschaftliche Gesellschaft e. V. (NWG) ist eine Fachgesellschaft im Bereich der Neurowissenschaften. Sie vertritt die Interessen von Grundlagenforschern, die sich mit der Entwicklung, der Funktionsweise, den Leistungen und den Störungen von Gehirn und Nervensystem befassen.

Sie wurde am 24. April 1992 in Frankfurt am Main gegründet und 1993 als gemeinnütziger Verein beim Amtsgericht Charlottenburg eingetragen. Seitdem darf sie den Zusatz e.V. führen.

Präsident ist seit März 2019 Albert Ludolph (Ulm), Vizepräsidentin Christine Rose (Düsseldorf)

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neurowissenschaftliche Gesellschaft e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, die Neurowissenschaften in Forschung und Lehre zu fördern und in allen ihren Teilbereichen im In- und Ausland zu repräsentieren.

Sie ist Projektpartner bei dasGehirn.info, bietet Methodenkurse und Workshops für Studenten, Doktoranden und junge Wissenschaftler sowie kostenlose bundesweite Fortbildungsveranstaltungen für Oberstufenlehrer und -schüler an.

Die Neurowissenschaftliche Gesellschaft ist Herausgeber der Zeitschrift Neuroforum und berichtet hierin über  Entwicklungen auf allen Ebenen der Neurowissenschaften.

In den ungeraden Jahren findet die Göttinger Tagung der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.V.  in Göttingen in der Tradition der Göttinger Neurobiologentagung statt. Sie hat über 1.800 Teilnehmer und ist damit eine der größten nationalen neurowissenschaftlichen Tagungen auf europäischem Boden.

Sie verleiht im zweijährigen Turnus den mit 20.000 Euro dotierten Schilling Forschungspreis.

Im Jahr 2018 vergab die NWG erstmals die Otto-Loewi-Medaille. Erster Preisträger wurde Helmut Kettenmann, der für seine herausragenden Arbeiten und seine Einsatzbereitschaft geehrt wurde.[1]

Bisherige Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die NWG besteht aus neun Sektionen, welche die verschiedenen thematischen Ausrichtungen der Gesellschaft repräsentieren:

  • Computational Neuroscience
  • Entwicklungsneurobiologie / Neurogenetik
  • Klinische Neurowissenschaften
  • Kognitive Neurowissenschaften
  • Molekulare Neurobiologie
  • Neuropharmakologie / -toxikologie
  • Systemneurobiologie
  • Verhaltensneurowissenschaften
  • Zelluläre Neurobiologie
  • Junge NWG (jNWG)

Partnerorganisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neurowissenschaftliche Gesellschaft e.V. arbeitet mit Partnerorganisationen im In- und Ausland zusammen, um ihre satzungsgemäßen Ziele umzusetzen.

Die NWG

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiebke Peters: Der Glia-Forscher. Max-Delbrück-Centrum, 18. Juli 2018, abgerufen am 19. September 2018.