Herta Flor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herta Flor (2015)

Herta Flor (* 1954 in Schnaittenbach) ist eine deutsche Neuropsychologin. Sie ist wissenschaftliche Direktorin des Instituts für Neuropsychologie und Klinische Psychologie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim und Lehrstuhlinhaberin für Neuropsychologie an der Universität Heidelberg.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer Schulzeit am Dr.-Johanna-Decker-Gymnasium in Amberg studierte sie Psychologie an der Universität Tübingen. Bei einem Forschungsaufenthalt an der Yale University legte sie die Grundlagen für ihr späteres Arbeitsgebiet, die Schmerzforschung. 1991 publizierte Flor den Tübinger Bogen zur Erfassung von Schmerzverhalten.[1]

Sie erarbeitete grundlegende Erkenntnisse über die enge Verbindung zwischen körperlichen Ursachen und der psychologischen Dimension des Schmerzes. Sie zeigte erstmals klar auf, welche psychologischen Grundvoraussetzungen dazu beitragen, dass sich Schmerzen chronisch ausbilden.[2] Im Jahr 2004 gelang es ihr, in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Mannheim sowie der Universität Heidelberg den Sonderforschungsbereich 636 „Lernen, Gedächtnis und Plastizität des Gehirns: Implikationen für die Psychopathologie“, dessen Sprecherin sie ist, an das Zentralinstitut zu holen.

Eine ihrer Doktorandinnen war Sabine Grüsser-Sinopoli.[3]

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herta Flor und Karin Heimerdinger: Erfassung des Schmerzverhaltens. In: Edgar Geissner und Georg Jungnitsch (Ed.): Psychologie des Schmerzes. Diagnose und Therapie (S. 99–105). Weinheim: Psychologie Verlags Union, 1992.
  2. Beschreibung als MPF Preisträgerin 2000 bei Max-Planck-Gesellschaft (Memento vom 16. August 2009 im Internet Archive)
  3. http://www.tagesspiegel.de/wissen/nachruf-sucht-ohne-stoff/1140838.html
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 28. Oktober 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zi-mannheim.de
  5. Mitgliederverzeichnis: Herta Flor. Academia Europaea, abgerufen am 24. Juni 2017 (englisch).
  6. Mitgliedseintrag von Herta Flor (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 6. Juli 2016.
  7. Torsten Lauer: ZI-Wissenschaftlerin Herta Flor erhält Ehrendoktorwürde der Universität Aalborg. Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Pressemitteilung vom 6. Mai 2019 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 6. Mai 2019.