Ngô Đình Nhu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ngô Đình Nhu

Ngô Đình Nhu (* 7. Oktober 1910; † 2. November 1963 in Saigon) war ein vietnamesischer Historiker und Politiker. Als Bruder von Ngô Đình Diệm war er bis 1963 Innenminister in Südvietnam.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ngô Đình Nhu wurde als Sohn des einflussreichen Mandarin Ngô Đình Kha in der Provinz Thua Tien geboren. Er genoss eine privilegierte Ausbildung und reiste 1931 zum Studium nach Paris. Dieses schloss er 1938 als Historiker ab. Nach seiner Rückkehr nach Französisch-Indochina übernahm er eine leitende Rolle im Archivs- und Bibliothekswesen. 1943 heiratete er Trần Lệ Xuân, die als Madame Nhu bekannt wurde. Er unterstützte auch die politische Arbeit seines älteren Bruders und gab ab 1950 eine Zeitschrift zu Politik und Gesellschaft heraus und propagierte einen vietnamesischen Nationalismus abseits des Kolonialismus Frankreichs und des Kommunismus der Viet Minh. 1952–1953 formierte er die Can-Lao-Partei auf der sein Bruder eine Machtbasis aufbauen sollte.[1]

Ngô Đình Nhu galt als einer der einflussreichsten Führer des Diem-Regimes. Die Vereinigten Staaten sahen in ihm einen Grund für die mangelnde Popularität der südvietnamesischen Regierung. 1963 forderte John F. Kennedy die Absetzung Nhus von Diem. Sowohl Nhu und Diệm wurden in der Folge des von den USA unterstützten und von Generälen der ARVN unter Dương Văn Minh durchgeführten Militärputsch am 2. November 1963 getötet.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christopher E. Goscha : Historical Dictionary of the Indochina War (1945-1954), Kopenhagen, 2011, S. 314
  2. Bruce Lockhart, William J. Duiker : Historical Dictionary of Vietnam, Oxford, 2006 S. 257