Nickituch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nickituch

Ein Nickituch ist ein quadratisches Halstuch aus leichten Textilien wie Baumwolle oder Seide, im Format ca. 50 cm × 50 cm. Es wird eng am Hals getragen.

Nickitücher wurden zunächst von Handwerkern und Landarbeitern in den Niederlanden und Großbritannien verwendet. Mit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert trugen sie auch Industriearbeiter. In verschiedenen Varianten wurden sie im 20. Jahrhundert mehrfach modern, besonders um 1950 und 1970.[1] Zu Jahresbeginn 2002 wurden gelbe Nickitücher durch die Designerin Gabriele Strehle Bestandteil der Uniform der Lufthansa-Stewardessen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christiane Keller-Krische: Nickitücher – kleine Tücher ganz groß, Keller-Krische, Hobby- und Freizeitliteratur, Gau-Algesheim 2000, ISBN 3-928382-02-0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marion Ohrendorf: Taschenlexikon der Mode-Begriffe, Schlütersche, 2004, ISBN 3899940164
  2. Lufthansa Uniformen seit 1970 auf uniformfreak.com (private Website); Werbevideo zur neuen Uniform aus 2002 auf youtube.com