Nicolas-Henri Tardieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nicolas-Henri Tardieu
Adam und Eva, nach Domenichino

Nicolas-Henri Tardieu (* 18. Januar 1674 in Paris; † 27. Januar 1749 ebenda) war ein französischer Kupferstecher und Begründer einer Dynastie von Kartografen, Illustratoren und Porträtisten.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicolas-Henri Tardieu war das vierte Kind des Kupferschmieds Nicolas Tardieu und seiner Frau Marie Henin. Er hatte vier Brüder, die allerdings keinen künstlerischen Beruf ergriffen. Für seine Ausbildung nahm er zuerst Unterricht bei Gérard Audran, der Kunde des Vaters war und dessen bester Schüler er wurde. Weiterhin nahm er auch Stunden bei Jean Lepautre.

1706 Heiratete Nicolas-Henri ein erstes Mal. Die 27-jährige Witwe Louise-Françoise Aveline, die aber bereits nach zwei Ehejahren 1708 starb.

In zweiter Ehe war Tardieu mit der jungen Witwe eine Hofpatissiers, Marie-Anne Horthemels, ebenfalls Kupferstecherin, verheiratet. Die Hochzeit war 1712 und er hatte mit ihr fünf gemeinsame Kinder. Nach dem Tod von Marie-Anne, im Jahr 1727, heiratete er ein drittes Mal. Aus zweiter Ehe stammt der Sohn Jacques Nicolas Tardieu. Dieser, wie auch sein Neffe Pierre François Tardieu wurden bei ihm ausgebildet.

1720 wurde er an der Académie de peinture aufgenommen. Neben seinem Mitschüler Benoît Audran war er der bedeutendste Watteau-Stecher.

Werke (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Porträts von berühmten und hochgestellten Persönlichkeiten in Geschichtswerken stach er auch nach diesen gemalten Vorlagen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]