Niederhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niederhorn
Niederhorn aus Nordost gesehen mit Thunersee und Niesen gegenüber

Niederhorn aus Nordost gesehen mit Thunersee und Niesen gegenüber

Höhe 1963 m ü. M.
Lage Berner Oberland, Schweiz
Gebirge Emmentaler Alpen
Dominanz 1,15 km → Burgfeldstand
Schartenhöhe 46 m ↓ unbenannte Scharte
Koordinaten 625852 / 173441Koordinaten: 46° 42′ 42″ N, 7° 46′ 36″ O; CH1903: 625852 / 173441
Niederhorn (Kanton Bern)
Niederhorn
Erschließung 1946 durch Sesselbahn
Niederhorn von Norden vor Blüemlisalp in der Bildmitte und Gspaltenhorn am Horizont links der Sendeantenne

Niederhorn von Norden vor Blüemlisalp in der Bildmitte und Gspaltenhorn am Horizont links der Sendeantenne

pd4
Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1

Das Niederhorn ist ein 1963 m ü. M. hoher Gipfel der Emmentaler Alpen im Berner Oberland und gilt als der Hausberg von Beatenberg in der Schweiz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Niederhorn liegt oberhalb des Thunersees und ist von Westen gesehen der erste Gipfel des Güggisgrates. Der Grat steigt östlich des Niederhorns auf 2063 Meter beim Burgfeldstand und nochmals auf 2061 Meter beim Gemmenalphorn, wobei sich dazwischen noch einige namenlose Erhebungen befinden. Am östlichen Fuss auf noch etwa 1700 Metern liegt das Naturschutzgebiet Seefeld mit dem Karstgebiet der Sieben Hengste, deren höchster Gipfel wieder 1952 Meter erreicht.

Das Niederhorn ist ein Voralpengipfel, von welchem sich die Kette der Berner Alpen gut überblicken lässt. Im Süden und Westen liegt der Thunersee, am nördlichen Fusse des Güggisgrates liegt das Justistal, wo im September der bekannte Käseteilet stattfindet. Auf der gegenüberliegenden nördlichen Seite erhebt sich der Sigriswilergrat.

Erschliessung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktie der AG Sportbahn Beatenberg-Niederhorn vom 1. Juni 1946

Die Beatenbergbahn war bereits im Jahr 1912 im Besitz von Konzessionsunterlagen für die Erschliessung des Niederhorns. Sie war deshalb Hauptinitiant für den 1945 gestarteten Bau der Sportbahn Beatenberg-Niederhorn (SBN) und beteiligte sich mit 300.000 Franken Aktienkapital, zudem leistete sie eine grosse Bürgschaft[1].

Die erste Bahn auf den Gipfel des Niederhorns wurde 1946 in Betrieb genommen. Es handelte sich dabei um eine Sesselbahn, die 1997 durch eine 3-Seil-Gruppenumlaufbahn ersetzt wurde. Bei der aktuellen Bahn handelt es sich um die erste und bislang einzige derartige Bahn in der Schweiz. Die Bahn besitzt vier Gruppen mit je drei Kabinen, deren Kapazität jeweils 17 Personen beträgt[2]. Neben der Talstation Beatenberg und der Bergstation gibt es die Zwischenstation Vorsass auf halber Strecke.

An der Bergstation der Niederhornbahn befindet sich ein Restaurant mit Kinderspielplatz sowie oberhalb ein Aussichtspunkt mit Panoramatafel. Der Gipfel ist über mehrere markierte Wanderwege erreichbar. Im Winter stehen präparierte Winterwanderwege, Schneeschuhtrails und Schlittelpisten sowie ein Skilift zur Verfügung[3].

Sendeturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Niederhorn befindet sich eine Sendeanlage für UKW und TV, welche als Antennenträger einen 89 Meter hohen, freistehenden Stahlfachwerkturm verwendet, der von 1972 bis 1975 errichtet wurde. Abgestrahlt werden die Programm Radio SRF 1 (Frequenz 93,6 MHz), Radio SRF 2 Kultur (97,2 MHz) und Radio SRF 3 (105,8 MHz) mit jeweils einer effektiven Strahlungsleistung von 4 kW.[4]

Der Sendeturm auf dem Niederhorn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Niederhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jubiläumsschrift 1889- 1989 / 100 Jahre Thunersee-Beatenbergbahn
  2. Niederhornbahn im Schweizer Seilbahninventar
  3. Informationen zum Freizeitangebot am Niederhorn
  4. Bandscan im Emmental, home.arcor.de, Zugriff am 15. November 2009