Nikolaivorstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nikolaivorstadt
Stadt Görlitz
Wappen der Stadt Görlitz
Koordinaten: 51° 9′ 35″ N, 14° 59′ 20″ O
Höhe: etwa 200 m ü. NN
Fläche: 1,2 km²
Einwohner: 1544 (31. Dez. 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.287 Einwohner/km²
Postleitzahl: 02826
Vorwahl: 03581
Karte
Lage der Nikolaivorstadt in Görlitz

Die Nikolaivorstadt war der ursprüngliche Entstehungspunkt der Stadt Görlitz. Sie ist Teil der historischen Altstadt und ist durch einen eher kleinstädtischen Charakter geprägt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter ließen sich die ersten Siedler an der Lunitz, einem damaligen Zufluss der Neiße, nieder. Mitte des 12. Jahrhunderts wurde die erste Kirche erbaut, welche auch heute den Namen Nikolaikirche trägt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anders als in der historischen Altstadt gibt es in der Nikolaivorstadt nur wenige besonders herausragende Einzelbauwerke. Hier sind es vor allem Gesamtensembles, Raumsituationen und Straßenbilder, die das unter Denkmalschutz stehende Gebiet auszeichnen. Das Gebiet der Nikolaivorstadt ist Sanierungsgebiet und umfasst nur einen Teil des gleichnamigen Stadtteils.

Der Nikolaiturm gehört zur alten Verteidigungsanlage der Stadt. Neben ihm befindet sich der Nikolaizwinger mit Teilen der alten Stadtmauer. Das Görlitzer Spielzeugmuseum hat seinen Sitz in einem historischen Altbau.

Das Finstertor ist das letzte existierende Stadttor. Es wurde erstmals 1455 als „Tor bei dem Totenwächter“ urkundlich erwähnt. Das nebenstehende Fachwerkhaus war seit 1571 Wohnort des Scharfrichters. Dieser musste auf Grund seines unehrenhaften Berufes vor die Tore der Stadt ziehen. An dem heute so genannten Scharfrichterhaus ist die Inschrift „1666 - L.S.B.“ angebracht, die auf den damaligen Görlitzer Scharfrichter Lorenz Straßburger verweist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. goerlitz.de: Statistische Monatszahlen Stadt Görlitz Monat Dezember 2011. Abgerufen am 11. Juni 2012.