Nikolaos Myrepsos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nikolaos Myrepsos (griechisch myrepso: „Salbenkoch“, „Salbenbereiter“; 13./14. Jahrhundert) war ein byzantinischer Arzt und Verfasser des Dynameron, des umfangreichsten Arzneibuchs des christlichen Mittelalters.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Möglicherweise praktizierte Nikolaos am Hof des byzantinischen Kaisers Johannes III. Dukas Vatatzes.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikolaos Myrepsos verfasste seine, auf griechischen und lateinischen Quellen des 6. bis 12. Jahrhunderts beruhende pharmakologische Kompilation Dynameron vermutlich zwischen 1270 und 1290. Es handelt sich dabei um ein 2656 Rezepturen umfassendes Antidotar.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ins Lateinische übersetzt wurde das Dynameron bzw. Antidotarum im 14. Jahrhundert durch Nikolaus von Reggio. 1549 ließ Leonhard Fuchs es bei Johannes Oporinus in Basel drucken. Es zählte in Frankreich bis 1651 zu den offiziellen Pharmakopöen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Editionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfons Lutz: Das Dynameron des sog. Nikolaos Myrepsis und das Antidotarium Nicolai. In: Veröffentlichungen der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie. Neue Folge, Band 21, Stuttgart 1961, S. 57–73.
  • Andreas Kramer: Myrepsos, Nikolaos. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1020.
  • Friedrich v. Zglinicki: Die Uroskopie in der bildenden Kunst. Eine kunst- und medizinhistorische Untersuchung über die Harnschau. Ernst Giebeler, Darmstadt 1982, ISBN 3-921956-24-2, S. 31 f.
  • William Smith (Hrsg.): A Dictionary of Greek and Roman biography and mythology. Band 2, S. 1193 (online auf lib.umich.edu; englisch).