Nitrofurane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2-Nitrofuran und dessen Derivate
2-Nitrofuran

2-Nitrofuran mit eingezeichnetem Wasserstoffatom, welches bei den Derivaten durch andere Reste ersetzt ist.
Strukturformel der Nitrofurane

Allgemeine Strukturformel der Nitrofurane (R = organischer Rest, der auch Heteroatome enthalten kann).

Nitrofurane sind eine Gruppe chemischer Verbindungen bestehend aus den Derivaten des 2-Nitrofurans.[1] Es gibt zahlreiche Vertreter, wie etwa das gegen Harnwegserkrankungen eingesetzte Nitrofurantoin (siehe unten).[2] Oft werden sie international mit der Vorsilbe Nitrofuran- oder mit deren abgekürzten Formen Nifur- und Fur- benannt.[1] Im Laufe der 1940er-Jahre wurde die fungizide und bakterizide Wirkung der Nitrofurane entdeckt, weshalb sie in diesen Anwendungsbereichen vielfältig eingesetzt werden. Die Nitrofurane können nach ihrer Wirkungsweise in Antibiotika und Mikroantibiotika eingeteilt werden. Wenige Vertreter der Nitrofurane wurden in Ostasien kurzzeitig zur Lebensmittelkonservierung eingesetzt, diese Praxis wurde allerdings wegen mutagener Eigenschaften eingestellt.[1]

Synthese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgehend vom industriell aus pflanzlichen Materialien gewonnenen Furfural (1) wird zunächst unter Zugabe von Nitriersäure in einer regioselektiven elektrophilen aromatischen Substitution der 5-Nitrofurfurylaldehyd (2) hergestellt:[3]

Furfural reagiert mit Nitriersäure zu Nitrofurfurylaldehyd.

Das aus der Nitrierung gewonnene Nitrofuran 2 kann nun – gegebenenfalls nach Verlängerung der Seitenkette – unter Zugabe entsprechender Hydrazide oder deren Salze zu einem Großteil der pharmazeutisch relevanten Nitrofurane weiterverarbeitet werden. Das einfachste Beispiel hierfür ist die Synthese von Nitrofural (4) ausgehend von dem Hydrochlorid 3:[4]

Reaktion zur Gewinnung von Nitrofural

Verwendung als Antibiotika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil der als Wirkstoffe verwendeten Nitrofurane lässt sich in die Kategorie der Antibiotika einordnen.

Nitrofurantoin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strukturformel mit markiertem Rest und Internationaler Freiname Beispiel für ein Anwendungsgebiet
Nitrofurantoin
Nitrofurantoin
Handelsnamen: Furadantin, Nifuretten, Uro-Tablinen[5]
Escherichia coli Bakterien
Bekämpfung von Escherichia coli-Bakterien

Nitrofurantoin dient der Bekämpfung von Escherichia coli-Bakterien, als Mittel gegen Harnwegsinfekte, sowie als Oberflächenantiseptikum.[1][6]

Nitrofural[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strukturformel mit markiertem Rest und Internationaler Freiname Beispiel für ein Anwendungsgebiet
Nitrofural
Nitrofural
Handelsname: Furacin-Sol[5]
Oberflächenantiseptikum
Verwendung als Oberflächenantiseptikum

Nitrofural kann zur Behandlung von komplizierten Wundinfektionen und Hauterkrankungen als Oberflächenantiseptikum eingesetzt werden.[1][4]

Nifurtoinol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strukturformel mit markiertem Rest und Internationaler Freiname Beispiel für ein Anwendungsgebiet
Nifurtoinol
Nifurtoinol
Erreger der Giardiasis
Bekämpfung der Giardiasis-Erreger

Nifurtoinol kann zur Bekämpfung des für die Giardiasis verantwortlichen Geißeltierchens Giardia intestinalis und zur Behandlung von Harnwegsinfektionen eingesetzt werden.[7][8]

Weitere antibiotische Nitrofurane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere antibiotische Nitrofurane, Strukturformeln mit markiertem Rest und Internationale Freinamen sowie Anwendungsgebiete
Nifuroxazid

Nifuroxazid
Verwendung als Darm-Antiseptikum.[8]
Nifurfolin

Nifurfolin
Forschung über Wirkstoffe zur Behandlung von Hepatitis C.[9]
Furazolidon

Furazolidon
Behandlung von Durchfall, Cholera, Trichomonaden und Salmonellen-Vergiftungen.[10][7]
Nifurzid



Nifurzid
Bekämpfung von Escherichia coli.[11]
Nitrovin


Nitrovin
Bis 2006 als antibiotischer Wachstumsförderer eingesetzt.[12]
Seither in der Europäischen Union nicht mehr zugelassen.
Ranbezolid

Ranbezolid
Behandlung von Staphylokokken (Haut- und Schleimhautbefall).[13]

Verwendung als Antimikrobiotika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Nitrofurane werden in der Praxis als Antimikrobiotika eingesetzt.

Nifuratel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strukturformel mit markiertem Rest und Internationaler Freiname Beispiel für ein Anwendungsgebiet
Nifuratel
Nifuratel
Befall eines Apfels
Bekämpfung eines Monilinia-Pilzbefalls

Nifuratel wirkt als Fungizid und Mikrobizid, beispielsweise gegen den Befall durch Trichomonaden und Monilinia (Fruchtmumie).[10]

Nifurtimox[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strukturformel mit markiertem Rest und Internationaler Freiname Beispiel für ein Anwendungsgebiet
Nifurtimox
Nifurtimox
Handelsname: Lampit®[5]
Auswirkung der Chagas-Krankheit

Behandlung der Chagas-Krankheit (hier: rechtes Auge)

Nifurtimox ist relevant in der Behandlung von Trypanosomenbefall, Protozoeninfektionen sowie der Chagas-Krankheit.[8][14]

Weitere antimikrobiotische Nitrofurane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere antimikrobiotische Nitrofurane, Strukturformeln mit markiertem Rest und Internationale Freinamen sowie Anwendungsgebiete
Furaltadon

Furaltadon
Veterinärmedizin (Kombipräparat mit Spiramycin)
und Behandlung von Harnwegsinfektionen.[15]
Furazidin

Furazidin
Behandlung von Harnwegsinfektionen.[16]
Furylfuramid

Furylfuramid
Bis in die 1970er-Jahre Konservierungsmittel in Japan.[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Jürgen Falbe, Manfred Regitz (Hrsg.): Römpp Chemie Lexikon, 9. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-13-734909-5, S. 3019.
  2. Ernst Mutschler, Gerd Geisslinger, Heyo Klaus Kroemer, Sabine Menzel, Peter Ruth: Arzneimittelwirkungen: Lehrbuch der Pharmakologie, der klinischen Pharmakologie und Toxikologie; mit einführenden Kapiteln in die Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie. 10. Auflage. WVG, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-8047-2898-1, S. 792.
  3. Jonathan Clayden, Nick Greeves, Stuart Warren: Organische Chemie. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-34715-3, S. 808–809.
  4. a b Axel Kleemann; Jürgen Engel; Bernhard Kutscher; Dietmar Reichert: Pharmaceutical Substances – Syntheses, Patents and Applications of the most relevant APIs., 5. Auflage, Georg Thieme Verlag KG, 2009, ISBN 978-3-13-558405-8, S. 980.
  5. a b c Rote Liste, Stand 2013.
  6. Axel Kleemann; Jürgen Engel; Bernhard Kutscher; Dietmar Reichert: Pharmaceutical Substances – Syntheses, Patents and Applications of the most relevant APIs. 5. Auflage. Georg Thieme Verlag, 2009, ISBN 978-3-13-558405-8, S. 981.
  7. a b J. M. Wright, L. A. Dunn, P. Upcroft, J. A. Upcroft: Efficacy of antigiardial drugs. In: Expert Opinion on Drug Safety. Band 2, Nummer 6, November 2003, S. 529–541, PMID 14585063.
  8. a b c Jürgen Falbe, Manfred Regitz (Hrsg.): Römpp Chemie Lexikon, 9. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-13-734909-5, S. 3001.
  9. Patent US20140030194: Compositions and Methods for the Treatment of Hepatic Diseases and Disorders. Angemeldet am 16. Januar 2013, veröffentlicht am 30. Januar 2013, Anmelder: Labyrinth Bio, Inc., Erfinder: Elizabeth McKenna.‌
  10. a b Jürgen Falbe, Manfred Regitz (Hrsg.): Römpp Chemie Lexikon, 9. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-13-734709-2, S. 1461.
  11. Anne Delsarte, Michel Faway, Jean-Marie Frère, Jacques Coyette, Claire-Michèlle Calber-Bacq, Ernst Heinen: Nifurzide, a Nitrofuran Antiinfectious Agent: Interaction with Escherichia coli Cells. In: Antimicrobial Agents and Chemotherapy., Volume 19, No. 3, S. 477–486, PMID 7018391, doi:10.1128/aac.19.3.477.
  12. G. N. Dutta, L. A. Devriese, P. F. van Assche: Susceptibility of clostridia from farm animals to 21 antimicrobial agents including some used for growth promotion. In: The Journal of Antimicrobial Chemotherapy. Vol. 12 (4) 1983, S. 347–356; PMID 6643330.
  13. Vandana Kalia, Rajni Miglani, Kedar P. Purnapatre, Tarun Mathur, Smita Singhal, Seema Khan, Sreedhara R. Voleti, Dilip J. Upadhyay, Kulvinder Singh Saini, Ashok Rattan, V. Samuel Raj: Mode of Action of Ranbezolid against Staphylococci and Structural Modeling Studies of Its Interaction with Ribosomes. In: Antimicrobial Agents and Chemotherapy. Vol. 53 (4) 2009, S. 1427–1433; PMID 19075051.
  14. Fact sheet der WHO zur Chagas-Krankheit; abgerufen am 26. Juni 2017.
  15. Furaltadon: Eintrag 9553856 in der PubChem-Datenbank des National Center for Biotechnology Information (NCBI), abgerufen am 21. Juni 2017.
  16. P. Männistö, P. Karttunen: Pharmacokinetics of furagin, a new nitrofurantoin congener, on human volunteers. In: International Journal of Clinical Pharmacology and Biopharmacy. 17 (6), 1979, S. 264–270; PMID 468451.
  17. History: 1970s, Consumers Union of Japan; abgerufen am 22. Juni 2017.