No Exit (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
No Exit
Allgemeine Informationen
Herkunft Berlin, Deutschland
Genre(s) Punk, Deutschpunk
Gründung 1991
Website www.noexit-berlin.de
Aktuelle Besetzung
Rio (bürgerlich: Robert Korn)[1]
MC Gott Hoitling (Christian)
Mopf
Süni
Obi
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Volker
Schlagzeug
Laas
Gitarre
MC „Gott“ Hoitling (Christian)
Gitarre
Roli
Bass
Anja
Weitere Mitglieder
Hagen
Billy

No Exit ist eine am 12. Mai 1991 gegründete Punkband aus Berlin, die ursprünglich aus dem damaligen Bezirk Weißensee kommt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Band anfangs überwiegend in Ostdeutschland gespielt hat, ist sie heute im ganzen Land bekannt. Seit ihrer Gründung hat die Band nach eigenen Angaben bereits über 500 Liveauftritte absolviert. Unter anderem hat sie auf dem Force Attack in Rostock gespielt aber auch schon viele sonstige Festivals und Konzerte gegeben.

Sie war beim Plattenlabel Nasty Vinyl unter Vertrag und verfügt in der (Berlin/Brandenburgischen) Punk-Szene über einen gewissen Bekanntheitsgrad als Kultband. Aufgrund des Todes von Horst Barthel, Labelchef von Nasty Vinyl, ist ihr aktuelles Album Ihr Nicht auf dem kleinen Berliner Label VolksMusike erschienen.

Im März 2007 verließ der Schlagzeuger Laas die Band. Für ihn kam im Juni 2007 Volker in die Band, der im Januar 2012 wieder ausschied. Seit Dezember 2012 ist Obi als neuer Schlagzeuger dabei.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der am 10. Februar 2014 ausgestrahlten Sendung der Quizshow Wer wird Millionär? gewann Robert „Rio“ Korn 64.000 Euro. Korn gab an einen Teil des Gewinns zum Begleichen von Steuerschulden aufwenden zu wollen.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben und Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Drei In Einem (Tape, Eigenproduktion)
  • 1996: Du sollst scheißen (Single, Scumfuck)
  • 1996: Ihr habt es so gewollt (CD, Nasty Vinyl)
  • 1998: Unpunked (CD, 99 Limited!)
  • 1998: Helden (CD, Nasty Vinyl)
  • 2000: Love Hate Punk (CD, Nasty Vinyl)
  • 2001: Das Letzte von die besten 10 Jahre (LP, Nasty Vinyl)
  • 2003: 21:22 (Split-Single mit Zaunpfahl, Single/CD, Eigenproduktion)
  • 2003: Aus Berlin (LP/CD, Puke Music / Nasty Vinyl)
  • 2008: Ihr nicht !! (CD, VolksMusike)
  • 2015: Punk sei Dank! (Split-LP mit The Bermones, HeadQuarterRecords & Hörsturzproduktion)

Samplerbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Michel Penke: Wer wird Millionär? – „Was ein Punk so braucht“. In: Der Tagesspiegel. Verlag Der Tagesspiegel GmbH, 11. Februar 2014, abgerufen am 15. Februar 2014.