Zaunpfahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zaunpfahl
Zaunpfahllogo 2016.jpg

Zaunpfahl in der Besetzung Goethe, Knallkopf und Mäxchen (von links nach rechts)
Zaunpfahl in der Besetzung Goethe, Knallkopf und Mäxchen
(von links nach rechts)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Deutschpunk
Gründung 1994
Website www.zaunpfahl.de
Gründungsmitglieder
Thomas ‚Thom‘ Haas
Gitarre, Gesang
Andreas ‚Goethe‘ Grevesmühl
Mirco ‚Gogo‘ Jäger
Marko Mysliwczyk
Aktuelle Besetzung
Gitarre, Gesang
Andreas ‚Goethe‘ Grevesmühl
Schlagzeug
Max Eller (Max Van Fux)
Gitarre, Gesang
Ole Jäger
Bass, Gesang
„Dicken“
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Marko Mysliwczyk
Schlagzeug
Mirco ‚Gogo‘ Jäger
Schlagzeug
Erik ‚Sheffy‘ Scheffert
Schlagzeug
Matthias ‚Thias‘ Wolff
Gesang, Bass
Thomas ‚Thom‘ Haas
Schlagzeug
Josef Schröder
Gesang, Bass
Paul ‚Knallkopf‘ Rösler

Zaunpfahl ist eine 1994 gegründete Punkrock-Band aus Teterow, Mecklenburg-Vorpommern. Ihre Musik bezeichnen sie selbst als „hardcorebeeinflussten Deutschmetalpunkrockrap inklusive leiser Töne“.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Punkrockband wurde 1994 durch Gogo (Schlagzeug), Goethe (Gitarre), Marko (Gitarre) und Thom (Bass, Gesang) gegründet. Gogo hat die Band, mit Mitteilung vom 10. Oktober 2008 auf der Zaunpfahl-Homepage, verlassen.[2]

Die oftmals ironischen Songtexte handeln meist von politischen oder gesellschaftskritischen Themen, die sich mit Ungerechtigkeit und Krieg beschäftigen. Seit ihrer Gründung hat die Band etwa 800 Konzerte gespielt.[1]

Die DVD Ob ihr’s glaubt oder nicht erzählt die Geschichte der Band. Am 17. Februar 2017 wurde das jüngste Studioalbum „Neue Zaiten“ veröffentlicht. Am 26. April 2017 gibt Paul seinen Ausstieg über Facebook bekannt. [3]

Am 18. Februar 2018 verkündete die Band nach dem Gig zum 24-jährigen Bandbestehen im Rostocker M.A.U. Club über Facebook, dass sie ab sofort zu viert spielen werden. Der Neuzugang nennt sich „Dicken“ und wird fortan den Bass besetzen. Ole spielt mit Goethe gemeinsam den Gitarrenteil. Die neue Formation hatte am 9. März 2018 im Huxley’s in Berlin ihre Premiere.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben/Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Daneben (Tape, Selbstproduktion, Auflage 100 Stück)
  • 1995: Kreuze (Tape, Selbstproduktion, Auflage 400 Stück)
  • 1995: Es ist Zeit (Tape, Selbstproduktion, Auflage 350 Stück)
  • 1996: Zum Lügen ist es längst zu spät (Selbstproduktion)
  • 1998: Terroristensplit (Maxi-CD mit Fahnenflucht)
  • 1999: Normalböse, Label: Kunststoff Records (Jag-M)
  • 2001: Gesicht, Label: Wmusic (Efa)
  • 2003: 20:21 (Split-Single mit No Exit)
  • 2004: Leben ist (CD/LP), Label: Nix Gut Records (Jag-M)
  • 2006: Musik, Label: Puke Music
  • 2007: Ob ihr’s glaubt oder nicht (DVD)
  • 2008: Ich war dabei (Live CD & DVD), Label: Fischkopp Musik
  • 2009: Frauen, Label: Fischkopp Musik
  • 2014: In Zeiten leerer Kassen, Label: Puke Music
  • 2017: Neue Zaiten, Label: Sunny Bastards
  • 2018: Punkrock Pogo Party (Split-EP mit Exat), Label: Rock Zone Records

Sampler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Tankhaus
  • 1996: Tankhaus II
  • 1997: Punkinvasion III
  • 1997: Schlachtrufe BRD V
  • 1998: Chaos, Bier und Anarchie II
  • 1999: Es lebe der Punk II
  • 2000: DailyKaTessen
  • 2002: Punkinvasion IV
  • 2004: Punk Pock BRD, Vol. 2
  • 2005: Nikolaus Raus Vol.1
  • 2005: Es lebe der Punk IV
  • 2005: Force Attack 2005 (CD)
  • 2005: Force Attack 2005 (DVD)
  • 2007: Force Attack 2007 (DVD)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Infos Zaunpfahl. Offizielle Myspace-Seite, abgerufen am 15. Juni 2009.
  2. News. Offizielle Website, 10. Oktober 2008, abgerufen am 6. November 2008.
  3. Zaunpfahl. Offizielle Website, abgerufen am 24. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zaunpfahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien